Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Wann rollen die ersten Bagger an?
Lokales Lauenburg Wann rollen die ersten Bagger an?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 09.08.2017

Mit Aufnahme der Umgehungsstraße in den vorrangigen Bedarf des aktuellen Bundesverkehrswegeplans ist der erste konkrete Schritt getan. Als nächster Schritt geht es laut Britta Lüth, stellvertretende Leiterin des LBV Niederlassung Lübeck, in die konkrete Entwurfsplanung. „Dazu muss die gesamte Strecke – 10,6 km – neu vermessen und kartiert werden, auch unter floristischen und faunistischen Gesichtspunkten.“

Hinzu kommt eine Baugrunduntersuchung, um festzustellen, ob nicht möglicherweise eine Torflinse (wie bei der B 207 neu zwischen Lübeck und Ratzeburg) oder eine andere Unwägbarkeit die Arbeiten verhindern oder verzögern könnte.

Auch müssen die technischen Bauwerke geplant werden: Angedacht sind derzeit zwei Brücken, eine über den Schaalseekanal, möglicherweise in dem Bereich, wo die kleine Feldmarkbrücke jetzt steht. Die andere soll über die Gleise der Erlebnisbahn (Alt-Horster Weg) des Schmilauer Unternehmers Oliver Victor führen.

Des weiteren, so Lüth, müssten die verschiedenen Knotenpunkte der Strecke überprüft und möglicherweise auch noch Verkehrszählungen vorgenommen werden.

Und wann könnte man damit rechnen, dass tatsächlich die ersten Bagger und Baumaschinen ihre Arbeit aufnehmen? Harald Haase, Sprecher des Kieler Verkehrsministeriums, hält sich bedeckt: „Ab heute bis zum rechtskräftigen Planfeststellungsbeschluss – ohne Klagen – rund vier Jahre. Mit Klagen können daraus sieben Jahre werden.“ Hinzu komme, dass die bisherige SPD-geführte Landesregierung die Ortsumgehung Ratzeburg (geplante Gesamtkosten: 25,3 Millionen Euro) in der Prioritätenreihung ganz hinten hatte. In Kürze werde sich „die neue Hausleitung“ noch mal damit befassen „und absehbar andere Schwerpunkte setzen“.

Für Eckhard Rollinger, Bürgermeister von Schmilau, ist das nicht so recht nachvollziehbar. Die Pläne lägen doch seit Jahren in den Schubladen, „bearbeitet von Beamten, die tagein, tagaus dort ihren Job machen“. Und schließlich hatte ja selbst auch Landtagspräsident Klaus Schlie noch vor der Landtagswahl verkündet: „Eine CDU-geführte Landesregierung wird umgehend dafür sorgen, dass die Planungen für die Ortsumfahrung Ratzeburg so schnell wie möglich durchgeführt werden“.

Nun ja. Britta Lüth verweist darauf, dass die neue Landesregierung noch nicht so lange im Amt sei und sich finden müsse. Außerdem sind Ferien.

Karl-Horst Salzsäuler ist entsprechend skeptisch, als er gefragt wird, ob die Umgehung in vier Jahren schon fertig sei. Immerhin hat er schon so einiges in seiner Bürgermeisterlaufbahn miterlebt.

„2021? Das sehe ich noch nicht so.“

unk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An diesem Wochenende reist das Kinomobil des Ratzeburger Filmclubs an das Süd- und Ostufer des Schaalsees.

09.08.2017

Klaus Schlie (CDU): „Die Ratzeburger Bürgerinnen und Bürger können aufatmen. Die Umgehungsstraße B 208 kann nun endlich auf Grundlage der Vorzugsvariante in voller ...

09.08.2017

Die Forderung nach der östlichen Ortsumfahrung um Ratzeburg Richtung Mölln ist fast so alt wie die Wiedervereinigung. Doch die Umsetzung dauert schon Jahrzehnte. Nun steht die Linie fest, die es zu erwandern gilt. Ein Selbstversuch.

09.08.2017
Anzeige