Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Weihnachtshasser kommt nach Schwarzenbek
Lokales Lauenburg Weihnachtshasser kommt nach Schwarzenbek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 09.12.2015
Kristian Bader (l.) und Michael Ehnert spielen in Schwarzenbek.

Zu einem Weihnachtsspecial mit einer Interpretation von Charles Dickens Weihnachtsgeschichte unter dem Titel „Der Weihnachthasser“ lädt die Stadt Schwarzenbek ein. Am Freitag, 18. Dezember, stehen Kristian Bader, bekannt als „Caveman“, und Michael Ehnert in der recht freien Inszenierung des Dickens-Klassikers durch Ehnert ab 20 Uhr auf der Bühne des Festsaal im Schwarzenbeker Ratshaus, Ritter-Wulf-Platz 1.

Zum Inhalt: Am Morgen des Heiligen Abends bekommt der fiese Geizkragen Scrooge Besuch von seinem alten Geschäftspartner Marley. Blöderweise ist Marley aber schon seit sieben Jahren tot und sieht deshalb momentan etwa so aus wie Wolfgang Thierse kurz nach dem Aufstehen, was Scrooge verständlicherweise etwas irritiert. Doch der Geist des alten Marley kommt in guter Absicht, er möchte Scrooge nur warnen. Denn ihm, dem Freund aus dem Jenseits, werden drei noch viel, viel finsterere Weihnachts-Geister nachfolgen, um dem hinterhältigen Geschäftsmann zum Fest der Liebe endlich einmal kräftig die Leviten zu lesen.

In den Medien wird die Inszenierung hoch gelobt. So schreibt die Frankfurter Rundschau: „Wer da gerade eben noch über den Steinzeit-Kapitalismus des Konzernchefs Scrooge lachte, hört jetzt schockiert zu. So muss es sein. Und es ginge kaum besser. Dieses Jahr wird Weihnachten ein besonderes Fest. Aber nicht, weil der Einzelhandel frohlockt. Sondern, weil uns der Weihnachtshasser eine gehörige Tracht satirischer Prügel verpasst.“ In der Rheinische Post heißt es: „Es gibt rund zwanzig Film- und Bühnenfassungen von Dickens‘ Weihnachtsgeschichte, aber keine wird wohl so bitterböse sein wie der Weihnachtshasser.“ Und die Westdeutsche Zeitung lobt: „Jeder Satz ist ein Manifest und die Zuschauer lassen sich gerne in den Kokon dieser pointierten Boshaftigkeiten einspinnen.“

Karten gibt es ab 22 Euro.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige