Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Wenn Frauen berufliche Neuorientierung suchen
Lokales Lauenburg Wenn Frauen berufliche Neuorientierung suchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 10.01.2018
Sandra Hansen (links) und Edelgard Jenner arbeiten seit Jahren sehr eng, sehr gern und auch sehr erfolgreich zusammen. Quelle: Foto: Dorothea Baumm

„Unzufriedenheit ist der erste Schritt zum Erfolg.“ Wie zutreffend diese Erkenntnis des irischen Schriftstellers Oscar Wilde ist, weiß Sandra Hansen nur zu gut. Die Mitarbeiterin des Projektes „Frau & Beruf“ arbeitet mit Frauen, die in den Beruf zurückkehren oder sich neu orientieren möchten. Am Mittwoch, 17. Januar, bietet sie mit Edelgard Jenner, der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Mölln und des Amtes Breitenfelde, deswegen den Ressourcen-Workshop an. Nicht zum ersten Mal, wohlgemerkt – aber immer erfolgreich.

„Zielgruppe sind Frauen, die zurück in den Beruf wollen, nach einer beruflichen Neuorientierung suchen oder von Minijobs in eine sozialversicherungspflichtige Arbeit wechseln möchten“, erklärt Hansen. Immer wieder berät sie „Frauen um die Lebensmitte, in denen es zu nagen beginnt“. Was kann ich machen? Wo soll es hingehen? Das seien typische Fragen, um deren Beantwortung es in dem Ressourcen-Workshop gehen soll.

Sandra Hansen hat im Laufe der Jahre viele Methoden entwickelt, sie selbst ist ein kreativer Typ, das macht sich bemerkbar. „Manchmal kritzle ich vor mich hin und erarbeite so sozusagen nebenbei etwas.“ Sie setzt aber auch Schlüsselfragen ein, zum Beispiel: Was würdest du gern tun, auch ohne dafür Geld zu bekommen? Oder: Wovon hast du als Kind schon immer geträumt? Außerdem wird im Workshop in kleinen Gruppen gearbeitet. „Dabei geht es um die wichtige Rückmeldung: Wie sehen andere Frauen mich?“ Die Erfahrung hat Sandra Hansen gelehrt, dass Ressourcen oft sehr versteckt sind. „Da müssen wir andere Ansätze finden, um Kreativität freizusetzen.“

Seit Sandra Hansen für das Projekt „Frau & Beruf“ im Herzogtum unterwegs ist, hat sie ein verlässliches Netzwerk aufgebaut. „Meine Hauptkooperationspartnerinnen sind die Gleichstellungsbeauftragten“, sagt sie. Und Edelgard Jenner fügt hinzu: „Wir schätzen die Zusammenarbeit mit Frau Hansen sehr.“ Gerade den Frauen auf dem Dorf würden oft Ansprechpartner fehlen. „Die mobile Beratung, wie Sandra Hansen sie anbietet, ist besonders in der Fläche wie im Herzogtum Lauenburg sehr wichtig“, betont Jenner.

Wer am kommenden Mittwoch dabei sein möchte, sollte sich schnell anmelden – noch gibt es freie Plätze in dem Workshop, der bis zum Mittag dauern wird. Mit einem Zitat der russischen Autorin Ayn Rand macht Sandra Hansen Mut: „Es gibt nur zwei Sünden: zu wünschen ohne zu handeln und zu handeln ohne Ziel.“

Übrigens gehört ein anschließendes Einzelcoaching zum Workshop dazu. Sandra Hansen steht in den Startlöchern. „Wir helfen den Frauen, den für sie richtigen Weg zu finden. Gehen müssen sie ihn dann allein.“ Der Workshop richtet sich an Frauen, die in den Beruf zurückkehren oder sich neu orientieren möchten. Erfahrungsgemäß ist dabei der Austausch mit den anderen Teilnehmerinnen hilfreich – die Frauen gehen in aller Regel hoch motiviert und beschwingt nach Hause.

Nach dem Workshop gibt es für jede Teilnehmerin eine einstündige, kostenfreie berufliche Beratung (in Mölln, Ratzeburg, Schwarzenbek, Dassendorf, Büchen oder Geesthacht).

„Ressourcen-Workshop „Meine Stärken – welcher Beruf passt?“: Mittwoch, 17. Januar, 9 bis 13 Uhr im Stadthaus Mölln, Wasserkrüger Weg 16, Raum 214 – Info und Anmeldung unter sandra.hansen@faw.de oder Mobil unter 0160/2405022.

 Dorothea Baumm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige