Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Wieso ständige Pöbeleien im Internet?
Lokales Lauenburg Wieso ständige Pöbeleien im Internet?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 27.02.2016
Diesen Beitrag hat Maleen Weinitschke (15) geschrieben. Quelle: hm

Ist die Empörung über den Ententod gerechtfertigt? Mit dieser Frage beschäftigte sich unsere Kolumne letzte Woche. Doch neben vielen positiven Rückmeldungen, kamen auch negative Kritiken. Darauf waren wir aber eingestellt.Unsere Kolumne ist dafür da, vielen Leserinnen und Lesern unsere Meinung zu lokalen Themen zu sagen. Aber jetzt wo Ich dran bin, fällt mir auf, dass es viele Probleme gibt, die mir gar nicht bewusst waren. Wem gefällt meine Meinung nicht? Werde ich für meine Meinung vielleicht im Internet fertig gemacht? So etwas ähnliches ist mir schon mal passiert:

Im September 2015 organisierte unser WiPo-Profil einen Flashmob zu der „Aktion Arschloch“ mit den Schülerinnen und Schülern, die Lust hatten ein Zeichen gegen Fremdenhass zu setzen. Über diesen Flashmob hat auch die LN berichtet. Jedoch stieß dieser Artikel im Netz regelrecht auf Empörung und ein „Shitstorm“ brach aus.

Aber wieso passiert so etwas nur im Internet? Kaum Jemand würde fremde Menschen auf der Straße beleidigen, nur weil die eine andere Meinung als ihre eigene vertreten. Da in der virtuellen Welt niemand ist, der kontra geben könnte, fühlen sich die sogenannten „Hater“ bestärkt. Klar ist, das Internet und die Anonymität geben ihnen Schutz. Das veranlasst gerade auch junge Leute, ihren Frust ungefiltert gegen andere aufzuschreiben und sie somit — teilweise in übelster Sprache — zu beleidigen. Viele von ihnen löschen später die geschriebenen Nachrichten und können somit die Tat leugnen oder unentdeckt verschwinden. Aber klar ist auch, dass Menschen, die andere aufgrund ihrer Meinung beleidigen, selbst mit Kritik häufig nicht umgehen können. Sie fühlen sich in ihrem Stolz verletzt und versuchen sich mit persönlichen Beleidigungen zu rechtfertigen. Dies führt auf wenig Selbstbewusstsein zurück, da sie zu einer Diskussion in der reellen Welt, die auf richtigen Argumenten beruht, nicht in der Lage sind. Sie können anderen Menschen nicht ins Gesicht sagen, was sie stört. Lieber verstecken sie sich hinter ihren Bildschirmen.

Aber man sollte aufpassen. Auch Beleidigungen im Internet, sind rechtswidrig. Also, niemand muss es hinnehmen beleidigt zu werden. Man kann dagegen vorgehen. Jeder kann was dagegen tun, nämlich seine Meinung sagen, um beleidigenden und fiesen Kommentare entgegenzutreten.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heute wählt Mölln seinen Bürgermeister — Bleibt es bei Jan Wiegels oder bekommt die Stadt mit Anja Reimann zum zweiten Mal eine Bürgermeisterin? — Die LN berichten online in einem Liveticker.

27.02.2016

Büchen: Eröffnung am 5. März mit vielen Aktionen und Angeboten.

27.02.2016

Nach tragischem Tod der Leiterin der Integrierten Station erhöht sich Mitarbeiterzahl.

27.02.2016
Anzeige