Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Neues Gewerbegebiet in Ratzeburg
Lokales Lauenburg Neues Gewerbegebiet in Ratzeburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 06.10.2018
Einzig die Halle für eine Manufaktur für Wohnmobile ist bereits im Bau. Quelle: Jens Burmester
Ratzeburg

Wer auf der Bundesstraße 207 an Ratzeburg vorbeifährt, kann es schon sehen. Im neuen Gewerbegebiet hinter einem Baustoffzentrum entsteht eine riesige Verkaufsfläche für Wohnmobile, Zubehör und eine ganze Manufaktur der rollenden Eigenheime. Derzeit laufen die Arbeiten am ersten Bauabschnitt, der Manufaktur.

Bauherr und Investor Alexander Weischedel, der auf der anderen Seite bereits die Firma AL-Car auf einer Fläche von etwa 15.000 Quadratmetern betreibt, vergrößert hier nicht nur sein Angebot für Wohnmobile, sondern schafft gleichzeitig auch noch eine Menge neuer Arbeitsplätze in Ratzeburg. Künftig sollen hier in der Manufaktur unter der Marke „Domo“ Sonderanfertigungen von Wohnmobilen, aber auch Spezialfahrzeuge, Sonderfahrzeuge (unter anderem auch für die Polizei) sowie Werkstattfahrzeuge gebaut werden. „Kein Auto, das diese Halle verlässt, wird wie das andere sein“, verspricht Firmenchef Alexander Weischedel.

Alexander Weischedel (l.) hat gut 17000 Quadratmeter im Gewerbegebiet gekauft und lässt dort von Bauunternehmer Peter Johannßen eine Manufaktur für Wohnmobile schlüsselfertig bauen. Quelle: Jens Burmester

„Wir werden in der ersten Halle, die jetzt gerade gebaut wird, eine komplette Tischlerei einrichten. Dort werden dann die Inneneinrichtungen für alle Fahrzeuge individuell nach den Wünschen der Kunden angefertigt“, erklärt Weischedel. Und nicht nur der Holzausbau mit hochwertigen Materialien, sondern auch der restliche Ausbau inklusive sämtlicher elektrischer Leitungen und Anschlüsse wird in der neuen Manufaktur fertiggestellt.

Viele neue Mitarbeiter eingestellt

Waren es zu Beginn der Planungen im Jahr 2016 gerade einmal 17 Mitarbeiter, die bei Weischedels Firma Al-Car in Ratzeburg angestellt waren, so zählt der Betrieb heute schon 42 Mitarbeiter. Und das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. „Wir werden noch mindestens sechs weitere Männer oder Frauen einstellen“, sagt Weischedel. Sämtliche Mitarbeiter sind spezialisiert auf ein bestimmtes Thema und einige von ihnen können auch andere Kollegen im Urlaubsfall oder bei Krankheit vertreten, weil sie allesamt gut ausgebildet sind. „Unsere Mitarbeiter werden ständig geschult, sind immer auf dem aktuellen Stand der Technik. Das ist wichtig, weil wir unseren Kunden einen perfekten Service bieten wollen“, so der Firmenchef.

Doch mit dem Bau der Manufaktur, die noch in diesem Herbst die ersten Wohnmobile ausstatten soll, ist das Projekt noch lange nicht abgeschlossen. In einem zweiten Bauabschnitt soll eine große Markthalle entstehen, in der es sämtliches Zubehör für Wohnmobile geben soll. Und das immerhin für ein Dutzend Marken, die von Weischedel selbst vertrieben werden. Vorgesehen sind auf dem Gelände nach Fertigstellung aller geplanten Bauabschnitte unter anderem Stellplätze für etwa 200 nagelneue Wohnmobile.

Auch eine Waschanlage speziell für Wohnmobile geplant

Zu den geplanten Bauten zählt auch eine spezielle Waschanlage für Wohnmobile. „Das wird eine Anlage sein, deren Technik und Bürsten vom größten Hersteller von Wohnmobilen „Hymer“ geprüft worden ist und für gut befunden und empfohlen wurde“, erklärt Weischedel. Solch eine Anlage hat er nun gekauft. In normale Waschanlagen für Pkw passen Wohnmobile nicht hinein und bei Lkw-Waschanlagen werden die Mobile oft zerkratzt, weil die Bürsten für den Lack und auch die Aufbauten ungeeignet sind. In ganz Deutschland gibt es fast keine solcher Waschanlagen.

Und weil bei seinem Unternehmen schon heute allein 500 Prüfungen rund um das Wohnmobil anfallen, will auch die Firma GTÜ auf dem Gelände von Weischedel eine Prüfstation bauen. So wird es nach Fertigstellung auf den kompletten 17000 Quadratmetern das ganze Rundum-Sorglos-Paket in Ratzeburg geben.

Ständig 350 Neufahrzeuge zum Verkauf

Auf dem neuen Gelände mit der Manufaktur und dem alten Firmengelände auf der anderen Seite des Gewerbegebietes gleich hinter der HEM-Tankstelle werden die Kunden später aus etwa 350 Neufahrzeugen ihr neues Wohnmobil auswählen können oder sich ein Fahrzeug mit der Innenausstattung ihrer Wahl bauen lassen. Ab 40000 Euro gibt es schon die ersten Modelle zu kaufen. Dazu stehen für Interessierte noch einmal etwa 100 Mietfahrzeuge zur Verfügung, um den Urlaub auf vier Rädern zu genießen.

Wenn nichts dazwischen kommt und die noch ausstehenden Baugenehmigungen vorliegen, soll das gesamte Projekt noch im kommenden Jahr fertiggestellt sein. Peter Johannßen: „Ich gehe davon aus, dass der Zeitplan eingehalten werden kann.“Seine Firma wird das gesamte Bauprojekt am Ende schlüsselfertig übergeben und zeichnet für alle Arbeiten von der Planung über die Erdarbeiten bis hin zu den fertigen Hallen für alles verantwortlich.

Al-Car in Ratzeburg

Al-Car Technology ist seit mehr als 20 Jahren ein Anbieter innovativer Lösungen für Car-HiFi und Navigationsgeräte in Europa.

Das Ratzeburger Unternehmen biete Soundsysteme im extravaganten Design mit brillantem Klang, auch für Wohnmobile, so der Inhaber. Außerdem finden sich vollautomatische Sat-Anlagen, TFT LED TVs, Solaranlagen und Rückfahrvideosysteme im Sortiment von Al-Car.

Die Firma beschränkt sich nicht ausschließlich auf den Handel, sondern entwickelt und produziert viele Produkte auch selbst im eigenen Haus.

Jens Burmester

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Helgoländer wollen in Berlin für Aufnahme als UNESCO-Weltkulturerbe werben – Treffen mit MdB Norbert Brackmann

06.10.2018

An der Elbe ist derzeit eine Bohrinsel im Einsatz. Gesucht beziehungsweise gebohrt wird allerdings nicht nach Öl. Vielmehr laufen Baugrunduntersuchungen im Vorfeld der Modernisierung des Stauwehrs.

06.10.2018
Lauenburg Neuer Bereich für die Schüler - Möllner Gymnasium wird zum Aufenthaltsort

Wer sich in der Schule wohlfühlt, der lernt auch besser –so ist zumindest die Philosophie am Marion-Dönhoff-Gymnasium Mölln. Nun wurde eine weitere verschönerte Sitzecke für die Schüler freigegeben.

06.10.2018