Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Worlée freut sich über Neubau und eigene Straße
Lokales Lauenburg Worlée freut sich über Neubau und eigene Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 10.06.2017
Bürgermeister Andreas Thiede (links) und Worlée-Chef Reinhold von Eben-Worlée bauen das neue Straßenschild an. Quelle: Foto: Timo Jann

Es sind Tage wie am Freitag, die Bürgermeister Andreas Thiede über beide Ohren grinsen lassen: Das Chemiewerk Worlée weihte seinen neuen Verwaltungsbau in der Stadt ein. 50 neue Arbeitsplätze sind damit verbunden. Die rund 4,1 Millionen Euro, die verbaut wurden, sind nur ein erster Happen. Bis zu 30 Millionen Euro sollen in den Bau einer dritten Produktionslinie investiert werden.

„Wir haben verschiedene Planungen, es ist aber noch nichts konkret“, hielt sich Firmenchef Reinhold von Eben-Worlée zurück. 2018 oder 2019 wird es wohl mit weiteren Bauarbeiten losgehen, bestätigte er jedoch.

Und weil Worlée nicht nur durch das betriebliche Engagement vor Ort den Bürgermeister strahlen lässt, sondern mittlerweile für mehr als 200 Menschen einen Arbeitsplatz bietet, wartete Thiede zur Einweihung mit einem besonderen Geschenk auf: Die bisher Unterberg genannte Stichstraße beim Chemiewerk heißt ab sofort offiziell Worléestraße. Stolz nahm von Eben-Worlée das Schild in Empfang und baute es sofort gemeinsam mit Thiede an. „Das Unternehmen ist ganz wichtig für unsere Stadt“, betonte der Bürgermeister. Das Chemiewerk gilt als wichtiger Steuerzahler und hilft Lauenburg in einer finanziell sehr schwierigen Zeit. „Wenn man sich mit Menschen unterhält, und sie erzählen dann, dass sie bei Worlée arbeiten, dann ist da immer Stolz mit dabei“, so Thiede.

Selbst Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU) ließ es sich nicht nehmen, zur Einweihung zu kommen. „Für die Region, aber auch für Schleswig-Holstein, hat dieses Unternehmen eine besondere Bedeutung“, hob er hervor.

Und das Engagement des vor mehr als 160 Jahren gegründeten Familienunternehmens soll noch nicht am Ende angelangt sein. So soll Worlée bereits Nachbargrundstücke um das frühere Silo herum gekauft haben, um dort Produktion und Lager erweitern zu können. „Wir freuen uns riesig, dass Worlée weiter am Standort investieren will“, sagte Ulf Hahn, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft des Kreises (WFL). Thiede berichtete, die Stadt habe im neuen Gewerbegebiet an der B 209 auch noch Grundstücke für weitere Firmenansiedlungen parat.

tja

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nusse. Wer hätte gewusst, dass ein Schaf etwa drei Kilogramm Wolle vor der Schur mit sich herumträgt? Zumindest von den Kindern der Elementargruppe der Nusser Kita „Regenbogen“ niemand.

10.06.2017

Anlässlich der Jahreshauptversammlung des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes hat Klaus Schlie, Präsident des Landtages, gestern im Möllner Quellenhof für einen ...

10.06.2017

Schützenfest beginnt am Freitag – Firmen dürfen früher auf den Schießstand.

10.06.2017
Anzeige