Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Zehnte Frau in der Feuerwehr
Lokales Lauenburg Zehnte Frau in der Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 08.02.2018

Im Hauptberuf kümmert sich die 23-Jährige in der Stadtverwaltung um die Feuerwehrangelegenheiten. „Ich wollte wissen, womit ich es zu tun habe. Außerdem ist die Personalnot ja gerade tagsüber bekannt, so dass für mich schnell der Entschluss stand, dass ich da aktiv mitmachen möchte“, sagt Lara Dieckmann. Ihrem Beispiel müssten viel mehr Lauenburger folgen, meint Feuerwehrchef Lars Heuer.

Lara Dieckmann (23) arbeitet bei der Stadt, ist dort für Feuerwehrangelegenheiten zuständig. „Ich möchte nicht nur verwalten, sondern mich aktiv einbringen.“ Quelle: Foto: Tja

Vor allem auch innerhalb der Stadtverwaltung – ist die Stadt doch Träger der Feuerwehr und sollte mit gutem Beispiel vorangehen. Heuer: „Die Tageseinsatzbereitschaft ist unser größtes Problem. In meinen Augen ist es zwingend, in der Verwaltung bei Einstellungen auf die Mitgliedschaft in der Feuerwehr zu achten und bereits beschäftigte Einsatzkräfte anderer Wehren zu einer Zweitmitgliedschaft bei uns zu ermuntern“ sagte Heuer bei der Mitgliederversammlung im Katastrophenschutz-Zentrum. Bei 189 Einsätzen in 2017 leisteten die Retter 27 400 Einsatzstunden. „Das wären 15 Vollzeitstellen, allein für die Bewältigung der Einsätze“, sagte Heuer.

Ehrungen

Die Feuerwehrleute haben während ihrer Versammlung gezeigt, dass sie auf Kontinuität setzen. Mit Torben Heuer und Florian Grundmann wurden die beiden Zugführer in ihren Ämtern bestätigt. Andreas Rogge wurde als Gruppenführer in seiner Funktion wiedergewählt. Neuer Gruppenführer ist Ralf Eckhoff.

Matthias Struve und Stefan Basedow wurden für 25 Jahre Einsatzdienst geehrt, Rainer Haase und Eckhard Bollhorn für 40 Jahre.

Bernd Bollhorn und Lars Heuer erhielten das Feuerwehrehrenkreuz in Bronze für besondere Verdienste.

tja

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gute Nachrichten von der Aktivregion Sachsenwald-Elbe: 50 Prozent der EU-Fördermittel – rund eine Million Euro – sind noch im Topf und können für Projekte im Südkreis, die dem Allgemeinwohl nutzen, ausgegeben werden. Auch Privatpersonen und kleine Firmen sollten sich nicht scheuen, Anträge zu stellen.

08.02.2018

In Mölln entstehen Neubaugebiete für Einfamilienhäuser. Doch wie kann die Politik die heißbegehrten Grundstücke ohne den Eindruck eines „Geschmäckles“ vergeben? Das geht per Losverfahren oder Kriterienkatalog. Andere Kommunen wählen einfach das „Windhundverfahren“.

08.02.2018

Auf den ersten Blick sieht das neue Serviceportal des Kirchenkreises nicht viel anders aus. Der Magenta-Farbton ist geblieben, auch Veranstaltungshinweise und Informationen sind wie gewohnt zu finden. Trotzdem hat sich einiges verändert: Vor allem für mobile Nutzer wird es übersichtlicher.

08.02.2018
Anzeige