Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Ziel: Das Leben vor Ort in den Kommunen mitgestalten
Lokales Lauenburg Ziel: Das Leben vor Ort in den Kommunen mitgestalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 05.10.2017
Edelgard Jenner, Renate Lefeldt, Heike Ziemer und Anja Nowatzky (von links) wollen Frauen ermutigen, in die Kommunalpolitik zu gehen. Quelle: Foto: D. Baumm
Mölln

„Uns geht es um eine paritätische Vertretung von Frauen in der Kommunalpolitik“, sagt Renate Lefeldt. Sie ist im KopF-Vorstand, und KopF heißt: Kommunalpolitisches Frauennetzwerk. Aber warum sollten Frauen sich in der Kommunalpolitik engagieren? Überhaupt in der Politik? „Es gibt in allen Parteien einen Männerüberhang, und Männer haben nicht unbedingt ein Interesse daran, das zu ändern“, betont Lefeldt.

Workshop „Frauen in die Politik – Ab jetzt mische ich mit!“

Der Workshop ist eine Kooperation von KopF (Kommunalpolitisches Frauennetzwerk) und den hauptamtlichen Gleichstellungsbeauftragten im Herzogtum.

Programm: Gemeinsam erarbeiten, was Frauen für ihr kommunalpolitisches Engagement brauchen – morgen, 11 bis 16 Uhr, Mölln, Heilig-Geist-Zentrum, Gadebuscher Straße 13

Sie sitzt mit Edelgard Jenner, Heike Ziemer und Anja Nowatzky zusammen, den hauptamtlichen Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Mölln, des Amtes Sandesneben und der Stadt Geesthacht. Die Vier sind sich einig: „Gerade in der Kommunalpolitik geht es um die Themen, die uns alle betreffen. Es geht um Straßenbau, um Schulen, Kindergärten und Altenbetreuung.“ Also: „Mitmischen! Einmischen! Die Kommunalpolitik entscheidet über unser Leben vor Ort“, fordert das politikinteressierte und frauenbewegte Quartett folgerichtig. Die Frage, ob es wichtig ist, dass Frauen Politik machen, nimmt keine der vier ernst. „Es ist nun einmal so, dass Frauen und Männer unterschiedlich denken. Frauen haben eine besondere Sicht auf Lebenssituationen“, betont Anja Nowatzky. Und sie ergänzt, dass Frauen von daher auch einen ganz eigenen Blick auf den Bedarf einer Kommune hätten.

Da die Zeit läuft – die Parteien überlegen jetzt, wen sie für die anstehende Kommunalwahl ins Rennen schicken wollen –, bittet KopF gemeinsam mit den hauptamtlichen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Herzogtum Lauenburg morgen einen Workshop an. Titel: „Frauen in die Politik – Ab jetzt mische ich mit!“.

„Eingeladen sind alle Frauen, die sich für Politik interessieren. Auch diejenigen, die sich erst einmal unverbindlich über die Möglichkeiten, sich politisch zu engagieren, informieren wollen“, sagt Renate Lefeldt. Edelgard Jenner ergänzt: „Wir wollen die Frauen für die Kommunalpolitik motivieren, stärken und schulen.“ Konkret soll erarbeitet werden, was Frauen für dieses kommunalpolitische Engagement brauchen, zum Teil anhand konkreter Fragen wie: Wie lese ich einen Haushaltsplan?

Den Workshop leitet Barbara Hagen-Bernhardt. Ein Schwerpunkt der Kommunikationstrainerin ist das souveräne Auftreten – auch etwas, das Frauen benötigen, die sich in der Männerdomäne (Kommunal-)Politik bewähren wollen.

Übrigens führt der Weg in der Regel immer über die Kommunalpolitik und erst gegebenenfalls auf die Bundesebene. An dem Workshop nehmen bereits aktive Politikerinnen aus verschiedenen Kommunen und unterschiedlichen Parteien teil. Sie werden den Frauen Rede und Antwort stehen, erzählen, was sie für ihre politische Arbeit motiviert und welche Erfahrungen sie gemacht haben.

Dass es manchmal schwer ist, sich in der Männerdomäne Politik zu behaupten, weiß auch KopF- Frau Lefeldt. „Ich habe durchaus den Eindruck, dass die Parteien KopF nicht wohlwollend-neutral sehen.“ Die größeren Parteien böten ihren Mitgliedern Schulungen an, gerade in der Kommunalpolitik sind aber Wählergemeinschaften am Ruder – und dann ist es gut zu wissen, dass es ein Frauen-Netzwerk gibt. KopF bietet einmal im Monat einen Stammtisch, der für alle Frauen offen ist und die Gelegenheit zum parteiübergreifenden Austausch bietet.

Der Workshop morgen ist kostenfrei und endet gegen 16 Uhr. Für einen Mittagsimbiss ist gesorgt, dafür sind 5 Euro zu zahlen. Auskunft gibt es unter info@kopf.de oder unter 0151/5101

1650.

Dorothea Baumm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lauenburger Tafel braucht dringend Unterstützung, um ihre wertvolle ehrenamtliche Arbeit fortsetzen zu können.

05.10.2017

Die Koordinierungsstellen des Kreises für integrationsorientierte Aufnahme von geflüchteten Menschen (KosiA) und für Deutsch als Zweitsprache (DaZ) veranstalten am 9. November in der Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule in Büchen einen Fachtag. Dafür gibt es noch freie Plätze.

05.10.2017

Seit Jahren kämpfen einige Bürgerinitiativen im Südkreis gemeinsam um Abstände von Windkraftplanungen in Brunstorf, Juliusburg, Krukow, Lütau Schnakenbek, Schulendorf und Wangelau.

05.10.2017