Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Zwölf Autos in Geesthacht aufgebrochen — Zeugen gesucht
Lokales Lauenburg Zwölf Autos in Geesthacht aufgebrochen — Zeugen gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 17.12.2015

Bisher unbekannte Täter haben von Mittwoch auf Donnerstag in den Straßen Wilhelm- Holert-Straße, Friedrich-Zabel- Ring, Wilhelm-Mittendorf-Stieg, Buchenweg, Amalie-Schmidt- Ring, Torfstieg und Schäfertrift insgesamt zwölf Fahrzeuge aufgebrochen.

An sechs Mercedes- Fahrzeugen schlugen sie jeweils die hinteren Dreiecksscheiben ein und entwendeten fünf Airbags und zwei Navigationsgeräte. An zwei 5er-BMW schlugen sie ebenfalls die Dreiecksscheiben hinten ein. Aus den Fahrzeugen nahmen die Diebe zwei Airbags und ein Navigationsgerät mit. Bei zwei VW Polos, einem VW Golf und einem Seat brachen sie die Türschlösser auf. Bei einem Polo blieb es bei einem Versuch. Aus diesen Fahrzeugen entwendeten die Unbekannten zwei Radios und ein I-Pad. Der Gesamtschaden wird auf etwa 10000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei in Geesthacht prüft, ob alle Taten miteinander in einem Zusammenhang stehen. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die von Mittwoch, ab etwa 12 Uhr, auf Donnerstag, bis etwa 5 Uhr, eine oder mehrere verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug gesehen haben, sich zu melden.

Die Kripo Geesthacht ist erreichbar unter Telefon 04152/80030.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

25 Jahre nach der Einheit holt den Kreis die Geschichte ein — Kirche prüft Rückforderung des Nutzungsrechtes.

17.12.2015

Tat war im August, jetzt sitzen zwei 29 Jahre alte Männer aus Hamburg in Haft.

17.12.2015

70 Asylsuchende trafen gestern aus Kellinghusener Erstaufnahme in Ratzeburg ein — Registrierung ist für Kreismitarbeiter Routine — Ab Mittwoch gilt eine „Weihnachtsruhe“.

17.12.2015
Anzeige