Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck 1000 Schüler demonstrieren für Toleranz, Freiheit und Respekt
Lokales Lübeck 1000 Schüler demonstrieren für Toleranz, Freiheit und Respekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 21.01.2015
1000 Schüler der Lübecker Europaschulen demonstrieren auf dem Klingenberg. Auch Michelle (l.) von der Thomas-Mann-Schule und ihre Freundin Theresiea- Mahée von der Friedrich-List-Schule sind mit dabei. Quelle: Meyer
Anzeige
Lübeck

Ein Zeichen für Toleranz, Freiheit und Respekt haben die fünf Europaschulen Lübecks gestern auf dem Klingenberg gesetzt. Rund 1000 Schüler der Baltic-Schule, der Ernestinenschule, der Friedrich-List-Schule, der Emil-Possehl-Schule und der Thomas-Mann-Schule haben für ihre Werte demonstriert — still und friedlich. Freiheit, Vielfalt, Respekt, Toleranz, Meinungsfreiheit, Menschenwürde und Pressefreiheit prangt auf vielen bunten Handzetteln. Um Punkt 14 Uhr halten die Schüler — im wahrsten Sinne des Wortes — ihre Werte hoch. Auch bunte Transparente und Banner sollen ihre Meinung verdeutlichen.

„Es ist wichtig, sich dafür einzusetzen“, sagt Michelle, Schülerin an der Thomas-Mann-Schule. „Diese Werte sorgen für ein besseres Zusammenleben auf der Welt.“ Und ihre Freundin Theresiea-Mahée von der Friedrich-List-Schule ergänzt: „Ohne sie würden unser Zusammenleben und unserer politisches System nicht funktionieren.“ Außerdem wäre man in seinen Rechten sehr eingeschränkt.

Die Demo soll darauf aufmerksam machen, das wünschen sich die Freundinnen. „Wir hoffen, dass sich mehr Schüler bewusst werden, dass es Länder gibt, in denen diese Rechte und Werte nicht selbstverständlich sind“, sagt Theresiea-Mahée. Aber nicht nur in der Ferne, auch im Alltag sollen die Menschen respektvoll miteinander umgehen, wenn es nach den Schülerinnen geht.

Auch Karolin und Anna von der Thomas-Mann-Schule haben sich engagiert. Die Freundinnen haben am Abend vorher extra ein buntes Banner gebastelt. „Buntes Lübeck“, dafür setzen sie sich gern ein. „Angesichts der Terroranschläge in Paris und des Zulaufs migrantenfeindlicher Organisationen möchten die Europaschulen, die einen nicht unerheblichen Anteil von Migranten in ihrer Schülerschaft haben, ein Zeichen für Freiheit, Respekt und Toleranz setzen“, sagt Ernst-Henning Rohland, Lehrer an der Friedrich-List-Schule. Er zieht eine positive Bilanz: „Es waren viele Schüler da.“

Im Unterricht wurde das Thema vorher angesprochen und wird heute auch noch einmal nachbehandelt. „Ich glaube, die Schüler wussten worum es geht.“ Auch die Polizei zieht eine positive Bilanz. „Wir sind zufrieden“, sagt Markus Garre, Polizeihauptkommissar. „Es gab keine Vorkommnisse. So friedlich können Demos gern immer sein.“

Erst am vergangenen Wochenende waren 4500 Menschen dem Aufruf des Lübecker Flüchtlingsforums gefolgt und gegen die Pegida-Bewegung auf die Straße gegangen. Gemeinsam haben sie ein friedliches Zeichen gegen Rassismus gesetzt und ihre Solidarität mit Flüchtlingen bekräftigt. „Refugees Welcome“ und „Kein Mensch ist illegal“ hieß es auf den Schildern.

km

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Prozess um 17 Einbrüche hat die Polizei ihre digitalen Ermittlungen vorgestellt.

21.01.2015

Morgen ist die Servicestelle für Bürger in St. Gertrud das letzte Mal geöffnet. Erst in sieben Monaten wird die neue Anlaufstelle am Meesenring fertig sein. SPD und CDU bezeichnen Bernd Möllers Politik als bürgerunfreundlich.

22.01.2015

Seit dem Ende des Pinassen-Hochhauses steht die Fläche in Buntekuh leer. Dort sollen 70 Eigenheime entstehen.

23.03.2015
Anzeige