Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck 15,6 Millionen Euro: Umbau Untertrave wird teurer
Lokales Lübeck 15,6 Millionen Euro: Umbau Untertrave wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 23.03.2016
Stimmungsvoller Platz: Das neue Areal an der Drehbrücke soll die Menschen zum Verweilen einladen und gibt den Blick auf die Media Docks frei.
Anzeige
Innenstadt

Mehr Altlasten, mehr Kosten: Die Frischzellenkur der Untertrave wird teurer und kostet jetzt 15,6 Millionen Euro statt 14,8 Millionen Euro. Das sind 800 000 Euro mehr als geplant. Das Gute: Die Mehrkosten zahlt das Land, nicht die Stadt. Den größten Batzen des Millionen-Projekts finanzieren sowieso Bund und Land. Mit den zusätzlichen Kosten sind das fast elf Millionen Euro. Die Stadt muss drei Millionen Euro für den Umbau der Untertrave beisteuern. Denn auch die Anwohner zwischen Braunstraße und Fischergrube müssen den Ausbau mitfinanzieren — mit 1,8 Millionen Euro. Es geht dabei um den Abschnitt der Untertrave von Braunstraße bis Engelsgrube. Baustart ist bereits in diesem Herbst.

Zur Galerie
Blick von der Fußgängerbrücke zur Musik- und Kongresshalle (MuK): Die Untertrave soll in Richtung Wasser mit Bäumen gesäumt werden.

„Wir wollen das Wasser und den ehemaligen Hafen am Drehbrückenplatz erlebbar machen.“ Landschaftsarchitekt Tonio Trüper

Der Grund für die Mehrkosten: Es gibt mehr Altlasten im Boden als gedacht. Vor allem am Drehbrückenplatz hat es früher wohl 27 Zapfsäulen gegeben, damit die Schiffe dort tanken konnten. Dort muss der Boden ausgetauscht werden. Der Umbau des Drehbrückenplatzes dauert vier Wochen. Während dieser Zeit ist die Drehbrücke gesperrt — wohl im Sommer 2017.

Wie die Obertrave soll die Untertrave durch den Umbau zur lauschigen Flaniermeile werden. Der Glanzpunkt: der Drehbrückenplatz. Die „Fischhütte“ samt Klohäuschen wird abgerissen. Dadurch ist der Platz größer — und ermöglicht einen freien Blick auf Drehbrücke, Rehderhäuschen, Media Docks und Schuppen 6. Eine große Treppe führt direkt hinunter zum Wasser. „Wir wollen das Wasser erlebbar machen“, erklärt Landschaftsarchitekt Tonio Trüper. Die Treppe wird aus Beton gebaut, ist teils mit Holz versehen, so dass die Menschen dort sitzen und die Abendsonne genießen können.

„Das Ensemble hat von allein Kraft genug“, sagt Trüper. Ursprünglich war dort ein Häuschen vorgesehen. Doch dafür müsste es einen Finanzier geben. Nach Angaben der Stadt wollte der Inhaber der „Fischhütte“ dort aber nicht investieren. Um keinen provisorischen Zustand wie auf dem Schrangen zu haben, hat sich Trüper entschieden, den Platz ohne Häuschen zu gestalten. Wenn es einen Investor gibt, soll ein Kiosk direkt an der Straße platziert werden.

„Mir ist das zu kahl“, kritisiert Kerstin Metzner (SPD). Ihr fehlt Grün auf dem Platz. „Eine halbherzige Lösung“, urteilt Pirat Detlev Stolzenberg. Denn über die Drehbrücke würden täglich 12000 Autos fahren. „Das ist ein großer Platz, der durch die Straße dominiert wird.“ Der Grüne Carl Howe stimmt zu: „Das ist kein Platz, sondern eine Fläche.“ Ihm fehlen die Sichtkanten. Außerdem will er, dass auch die Treppe zum Wasser barrierefrei ist. „Da müssten wir eine 30 Meter Rampe bauen“, erklärt Trüper. Dann könne man dort nicht mehr sitzen. Er verteidigt den Entwurf: „Das sind ehemalige Hafenfläche. Wir wollen den Hafen erlebbar machen.“ Da passen grüne Pflanzen nicht. Bausenator Franz-Peter Boden (SPD) nickt: „Das ist in Bremerhaven auch so.“

Die Untertrave erhält breite Bürgersteige, so dass dort Cafés Tische und Stühle aufstellen können. Die Fahrbahn wird auf eine Spur je Richtung verengt. Zudem werden Radstreifen in jede Richtung markiert. Die Fläche zur Stadt-Trave wird ebenfalls neu gestaltet: mit Bänken und Bäumen. Auf der Fläche können im Sommer beispielsweise Flohmärkte organisiert werden. Auf dem Abschnitt zur Straße dürfen im Winter Autos parken — wie an der Obertrave werden sie mit Quadern begrenzt. Das alte Eishäuschen an der Holstenbrücke wird abgerissen, damit der Uferweg barrierefrei gestaltet werden kann.

Es sollen aber Kioske an der Untertrave platziert werden können. Oliver Prieur (CDU) lobt: „Mir gefällt der Plan sehr gut.“

Von Josephine von Zastrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstagvormittag haben Arbeiter bei Vertiefungsarbeiten im Bereich des Geniner Ufers einen Kleinwagen aus dem Wasser gezogen.

22.03.2016

Der Schulgarten startet im April in die Saison — Der Förderverein stellt sein neues Programm vor.

21.03.2016

Trotz günstiger Förderung seien kaum Sozialwohnungen gebaut worden — Politiker sehen Saxe-Plan skeptisch.

21.03.2016
Anzeige