Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck 1500 Stimmen weihen den neuen Konzertsaal ein
Lokales Lübeck 1500 Stimmen weihen den neuen Konzertsaal ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 21.04.2017
Im ausverkauften Haus sangen gestern Abend 1500 Besucher den aufwendig sanierten Konzertsaal der MuK ein. Quelle: Olaf Malzahn
Anzeige
Innenstadt

Man muss es ja zugeben: Der Druck, der im Vorfeld aufgebaut wurde, war nicht unerheblich. Experten bescheinigen dem frisch sanierten Konzertsaal der Musik- und Kongresshalle eine „viel bessere“ Akustik als dem hoch gelobten Prunkstück der Elbphilharmonie. Das Ergebnis der aufwendigen Arbeiten während 17-monatiger Sperrung wollten 1500 Besucher bei der musikalischen Wiedereröffnung des Saales nicht nur sehen und hören, sondern selbst den Beweis für das Expertenlob antreten: Sie erledigten die Wiederinbetriebnahme und kamen zum kollektiven Einsingen des „besten Konzerthauses in Norddeutschland“.

„Und.Jetzt.Alle“ lautete das Motto für das Mitsingevent, das Chorleiter und Musikpädagoge Niels Schröder gestaltet hatte. Der genoss schon die Vorbereitungen sichtlich: „Ich grinse die ganze Zeit“, sagte er und lauschte dem sonoren Brummen seines Tontechnikers beim Soundcheck. „Wie allein das schon klingt! Der Saal sieht auch noch toll aus. Und er wurde noch nie so beschallt wie heute: nicht nur von vorn, sondern aus jeder Ecke.“

Wie das klingt, hatte das MuK–Team schon am Vortag mit einer Klatschprobe getestet: „Sagenhaft“, lautete das Urteil von Pressesprecherin Gesa Lüdeke.

Nachdem sich Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) als Sitzplatzanweiser betätigt hatte, und das Publikum aufforderte, den Blick auch einmal nach oben zu richten – „da ist sie, unser Sorgenkind, wir haben schrecklich viel Geld ausgegeben, um sie wieder in Ordnung zu bringen“–, ließen sich die Besucher im ausverkauften Saal vom Chorleiter, der Band sowie professionellen Solistinnen und Solisten durch ein fröhliches, emotionales, gänsehauttaugliches und überraschendes Programm dirigieren. Mit populären Songs aus verschiedenen Zeiten testeten die 1500 Sängerinnen und Sänger, wie viel Unterschied unter anderem die 35 000 zusätzlich in die Akustikdecke gedrehten Schrauben machen.

In den saalfüllenden Gesang stimmten bei einem Flashmob noch Trommeln ein. Niels Schröder lauschte konzentriert, wie 1500 Sänger im neuen Saal klingen. Und war – wie alle Anwesenden – höchst zufrieden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige