Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck 2018: Lübeck feiert 875. Geburtstag
Lokales Lübeck 2018: Lübeck feiert 875. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 09.03.2018
Die Altstadt feiert: Zum Hansekultur-Festival in diesem Mai wurde der Koberg zur entspannten Partyzone. FOTOS: DI FUSCO, KIESSLER, MAXWITAT

Im Festjahr werden mehr als 30 Events organisiert. Davon sind ein Drittel bekannte Veranstaltungen wie die Museumsnacht. Zwei Drittel sind extra Jubiläumsevents wie Film-Reihe, Sonderausstellung oder Quiz-Show. Das Konzept hat das Lübeck und Travemünde Marketing (LTM) mit Theater, Museen, Archäologie, Denkmalpflege, Archiv, Stadtbibliothek und Kulturbüro aufgelegt. Der Kulturausschuss hat zugestimmt. Die Bürgerschaft muss es am Donnerstag absegnen.

Zur Galerie
Kosten 1,7 Millionen Euro – Mehr als 30 Events im gesamten Jahr – Eine ägyptische Mumie und ein amputierter Fuß spielen dabei auch eine Rolle – Grüne unzufrieden mit dem Programm.

„Die 875-Jahr-Feier dient der Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt“, freut sich LTM-Chef Christian Martin Lukas auf das Event. Es rücke die Geschichte und Tradition in den Blickpunkt. Zudem:

„Das Stadtjubiläum soll ganzjährig im Mittelpunkt stehen und nicht nur an einem Wochenende die Aufmerksamkeit auf sich ziehen“, begründet Lukas den Feier-Marathon. „Sehr ansprechend“, findet Henning Stabe (CDU) das Programm. Wenn die Stadt 875 Jahre so fulminant feiere, wie solle dann erst die 1000-Jahr-Feier aussehen? so der CDU-Mann. Die Grünen hingegen kritisieren das Programm. „Uninspiriert und langweilig“, urteilt Monika Schedel. „Es ist immer dasselbe – nur diesmal mit dem Stempel der 875-Jahr-Feier .“ Man merke, dass die Kultureinrichtungen der Stadt das Programm aufgestellt haben.

„Ich hätte mir eine Agentur von außen gewünscht.“

Da widerspricht Lukas: Die Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt entstehe nicht durch den Blick von außen, sondern durch die Auseinandersetzung mit der kulturellen Vielfalt. Lukas: „Gemeinsam zu feiern und damit unserer Lebensfreude Ausdruck zu verleihen, tut allen Lübeckern gut – und das haben sie sich auch verdient!“

So wird gefeiert: Startschuss für das Jubiläumsjahr 2018 ist im Januar in der Musik- und Kongresshalle (MuK). Dort wird zum Neujahrsempfang geladen. Dann folgt ein kleines Film-Festival an besonderen Orten wie Kirche, Museum oder unterm Ostseehimmel am Strand. Neun bis zehn Veranstaltungen verteilen sich von Februar bis November. Es werden Streifen gezeigt, in denen Lübeck verewigt wurde – vom Stummfilm bis hin zu aktuellen Produktionen. Ein außergewöhnliches Event an einem ungewöhnlichen Ort wird Gläubigen geboten: Im Juni wird ein Open- Air-Gottesdienst gehalten – dort, wo Lübecks Geburtsstunde liegt. Sechs Kilometer von der Altstadtinsel entfernt liegt Alt Lübeck. Dort wird mitten in der Natur ein Gottesdienst gehalten.

Das Hansekultur-Festival 2018 steht komplett im Zeichen des Themenjahres. Vom 8. bis 10 Juni wird auf der Altstadtinsel gefeiert: Dieses Mal stehen der Markt und das Gründungsviertel sowie das Dom- Viertel im Mittelpunkt. Einer der Höhepunkte wird die Sonderausstellung sein: 875 Jahre Lübeck in 87,5 Exponaten, zu sehen im Museumsquartier St. Annen von Oktober 2018 bis März 2019. Die Exponate erzählen ihre Geschichte. Mit dabei: eine ägyptische Mumie. Sie wurde 1696 nach Lübeck gebracht und in der Ratsapotheke aufbewahrt. Was es mit ihr auf sich hat, wird in der Ausstellung verraten.

Außerdem wird ein amputierter Fuß eine Rolle spielen – und führt in die grausigen Abgründe des Mittelalters. Im Keller des Scharfrichters wurden Gefangene mit glühenden Zangen gefoltert. Dabei erkrankte einer an Wundbrand, der Scharfrichter amputierte den kaputten Fuß. Der wurde in der hauseigenen Kloake entsorgt. 500 Jahre später fanden die Archäologen der Stadt die Kloake – und darin die Knochen des Fußes. Jetzt wird er Teil der Sonderausstellung zu Lübecks 875. Geburtstag.

 Josephine von Zastrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit fünf Jahren trägt Lübeck den Titel „Fairtrade-Stadt“. 100 Unternehmen und Organisationen – Cafés, Restaurants, Hotels, Einzelhändler, Fachgeschäfte und Nahrungsmittelproduzenten – setzen sich seither vor allem in der Innenstadt intensiv für einen weltweiten fairen Handel ein.

22.11.2016

Der Katholik stand für gelebte Ökumene – Jetzt wechselt er nach Hamburg – Gedenken an die vier Märtyrer als starkes Zeichen.

21.11.2016

Bundesweit sammeln Schüler gestern Spenden.

21.11.2016
Anzeige