Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck 30 000 Euro Schaden nach Unfall
Lokales Lübeck 30 000 Euro Schaden nach Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 17.01.2017

Weil die Fahrerin eines Mercedes Kombi gestern auf dem St.-Jürgen-Ring wohl in Ohnmacht fiel, rammte sie einen parkenden Wagen. Dieser wurde weitergeschleudert und stieß gegen einen stehenden Wohnwagen. Die Frau musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Um 11.12 Uhr ging der Notruf bei der Polizei ein. Die 71-jährige Frau aus Mecklenburg- Vorpommern war mit ihrem Mercedes Kombi gerade auf dem St.-Jürgen-Ring aus Richtung Marli unterwegs. Auf der linken Spur fuhr die Frau in Richtung Berliner Platz. „In Höhe des Hotels geriet sie ins Schlingern“, berichtete Polizeisprecherin Anett Dittmer. Ungebremst sei die 71-Jährige dann in einen Peugeot gefahren, der in einer Parkbucht abgestellt war. „Dieser wurde rund sieben Meter über den Geh- und Radweg geschleudert und prallte gegen einen Wohnwagen“, sagte Dittmer. Der Mercedes stieß gegen einen Baum. Die 71-Jährige sei wohl in Ohnmacht gefallen, habe ihr Bewusstsein aber wiedererlangt. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden beträgt rund 30000 Euro.

Auch auf der Autobahn 1 kam es gestern zu einem krankheitsbedingten Vorfall, bei dem ein Rettungswagen ausrückte. top/jad

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aktion soll bei Berufsorientierung helfen.

17.01.2017

MuK und Ratskeller rüsten sich für den IHK-Neujahrsempfang mit fast 1400 Gästen.

17.01.2017

Die Schule Grönauer Baum soll es werden: Der Ort, von dem aus man künftig die Sterne beobachten kann. Die Kuppel der Sternwarte soll auf das Gebäude gesetzt werden. Allerdings ist die Finanzierung noch nicht geklärt. Die Stadt will, dass der Verein sich selbst um Fördergelder bemüht. Der Verein sieht das dagegen nicht als seine Aufgabe an.

17.01.2017
Anzeige