Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck 30 Jahre später: Mutter des Neujahrsbabys erinnert sich
Lokales Lübeck 30 Jahre später: Mutter des Neujahrsbabys erinnert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 05.01.2018
22 Jahre alt war Mama Heike Struck damals, als um 6 Uhr morgens das LN-Foto mit Baby Tatjana entstand.
Lübeck

„Wenn ich zurückschaue, frage ich mich: Wo sind die Jahre geblieben?“, sagt die 52-Jährige lachend und zeigt das LN-Foto, das am 1. Januar 1988 im Marien-Krankenhaus entstanden ist. „Stichtag war eigentlich ein paar Tage später“, erinnert sich die Mutter, „aber ich fühlte mich Silvester nicht so gut, und wir sind zur Kontrolle ins Marien-Krankenhaus gefahren.“ Ihr erstes Kind Alexander war erst elf Monate alt und durfte zum Glück zur Oma, so dass die Eheleute problemlos – mit Berlinern im Gepäck – losfahren konnten. Doch dann musste die damals 22-Jährige gleich im Krankenhaus bleiben.

Eltern kennen das. Man schaut auf ein Babyfoto seines Kindes und kann nicht glauben, wie schnell die Zeit vergangen ist. So auch Heike Struck (52). Die Lübeckerin war 1988 mit ihrem Neujahrsbaby Tatjana in den Lübecker Nachrichten. Jetzt feiert die Tochter ihren 30. Geburtstag.

Eine gute Entscheidung, denn um Mitternacht platzte die Fruchtblase. „Ich weiß noch genau, wie draußen die Raketen zum Himmel stiegen und im Krankenhaus so eine feierliche Stimmung herrschte.“

Dass ihr Baby Neujahr um 4.31 Uhr das Licht der Welt erblicken sollte, hatte sie gegen 22 Uhr nicht geahnt. „Daher habe ich meinem Mann im Krankenhaus gesagt, er könne ruhig zu Freunden zum Feiern gehen.“ So kam es, dass der Gatte die Geburt verpasste. „Ich konnte ihn nicht erreichen, es gab ja damals keine Handys.“ All das ist der Mutter von drei Kindern, die 1991 noch Nina auf die Welt brachte, lebhaft in Erinnerung. Sie weiß auch noch, dass morgens gegen 6 Uhr die LN-Fotografin Marianne Schmalz nachfragte, ob ein Bild des Neujahrsmädchens gemacht werden dürfte. „Ich war ganz aufgeregt und war ja noch im Nachthemd“, erzählt Struck, „aber gleichzeitig fühlte ich mich superstolz und sehr glücklich.“ Und diese Gefühl ist geblieben, wenn sie sich ihre Kinder anschaut. Sie sind ihr großes Glück.

In diesem Sinne hat die Mama auch nicht nur den LN-Artikel aufgehoben, sondern von Geburt an ein Album für Tatjana erstellt. „Da sind alle Ereignisse meines Lebens drin, von der ersten Locke über den ersten Zahn bis zur Einschulung und zur Hochzeit im vergangenen Jahr“, erzählt Tatjana Hafner (30, geborene Struck).

In ihrer Kindheit gab es an ihrem Geburtstag übrigens immer eine Feier am Neujahrstag. „Ich hatte viel Spaß daran, und es kamen immer viele Kinder“, erzählt Mutter Struck lachend, „die Eltern waren ja froh, dass sie nach den Silvesterfeiern ein bisschen Ruhe hatten.“ In diesem Jahr hat Hafner ihren Geburtstag übrigens nicht Neujahr gefeiert. Sie wird heute eine Party mit Freunden und Familie geben. Aber das passt auch zur Geschichte, es ist ihr eigentlicher Stichtag vor 30 Jahren.

 Von Cosima Künzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!