Luxemburg/Lübeck. In der E-Mail gratuliert das Unternehmen den "glücklichen Gewinnern" und verspricht, dass die 500 Euro Einkaufsguthaben bereits auf dem Paypal-Konto des Nutzers gut geschrieben wurden. In Internetforen berichten mittlerweile jedoch Hunderte Kunden davon, dieses Geld nicht bekommen zu haben. Auch die Paypal-Hotline scheint inzwischen überlastet zu sein.

Paypal-Deutschland hat inzwischen mit einer kurzen Stellungnahme auf seiner Facebook-Seite reagiert. Wörtlich heißt es darin, dass "am  07.06.2013 einige PayPal Kunden darüber informiert wurden, dass sie bei einem Gewinnspiel für getätigte Transaktionen im Zeitraum 27.05. - 31.05.2013 gewonnen haben. Leider ist diese E- Mail aufgrund eines technischen Fehlers versendet worden. Dafür möchten wir uns entschuldigen. " Für eine Anfrage der LN war die Pressestelle bislang nicht zu erreichen.

Eine Entschuldigung könnte in diesem Fall aber nicht ausreichen: "Es handelt sich dabei eindeutig um eine Gewinnzusage", sagt Boris Wita von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Und deshalb habe das Unternehmen jetzt auch ein "gewaltiges Problem". Denn der Paragraph 661a des Bürgerlichen Gesetzbuches BGB schreibt ausdrücklich vor, dass "ein Unternehmer, der Gewinnzusagen oder vergleichbare Mitteilungen an Verbraucher sendet und durch die Gestaltung dieser Zusendungen den Eindruck erweckt, dass der Verbraucher einen Preis gewonnen hat, dem Verbraucher diesen Preis zu leisten hat." Wita: "Es dürfte für Paypal sehr schwer sein, aus dieser Geschichte wieder herauszukommen."

Ähnlich sieht es der Lübecker Rechtsanwalt Michael Marxen, der auf Vebraucherrecht spezailisiert ist. Seiner Ansicht nach, gebe es für Paypal kaum mehr eine Chance, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, auch wenn es sich nur um ein Versehen durch eine technische Panne gehandelt hat. "In diesem Fall hätte das Unternehmen aber unverzüglich reagieren und den Empfängern auf dem selben Versandweg einen Widerruf schicken müssen", sagt Marxen. Eine Stellungnahme auf Facebook reiche kaum aus, um die Ansprüche der vermeintlichen Gewinner abzuwenden. "Denn es ist kaum davon auszugehen, dass jeder Paypal-Nutzer auch einen Facebook-Zugang hat". Empfänger der Gewinnzusage könnten jetzt also schriftlich ihren Gewinn bei Paypal einfordern und wären damit auch absolut im Recht.

Wie Paypal mit dem Fall umgehen wird, ist unklar. Auf eine Anfrage der LN reagierte das Unternehmen nur mit einer kurzen Stellungnahme "Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns zur Zeit darum kümmern, unsere Kunden über den technischen Fehler zu informieren und die 10 tatsächlichen Gewinner entsprechend in einer separaten E-Mail zu benachrichtigen", heißt es darin nur.

Mehr lesen Sie morgen in den LN