Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Abschied der Blumenschwestern
Lokales Lübeck Abschied der Blumenschwestern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 17.11.2016
Abschiedsgruß von Marktfrau Waltraud Brinkmann: Am letzten Tag steht der Blumenstand nicht beim Rathaus, sondern auf dem Klingenberg, weil die Weihnachtsbuden bereits aufgebaut werden. Quelle: COSIMA KÜNZEL

Erde klebt an den Händen von Waltraud Brinkmann, als sie mit einer Schere die Rosenstiele in Form bringt und die bunten Blumen zu einem farbenfrohen und duftenden Strauß bindet. Fast drei Jahrzehnte lang arbeitet die 65-Jährige als Blumenverkäuferin an dem Stand mit den rot-weißen Planen – mitten auf dem Lübecker Markt. Gemeinsam mit ihrer Schwester Bärbel Miekley bestückt die Marktfrau die metallenen Vasen und Tontöpfe, die auf weiß lackierten Holzstufen vor dem Stand stehen, mit lavendelfarbenen Rosen und Schleierkraut. Und das seit 26 Jahren.

Zur Galerie
Letzter Tag am Blumenstand: Nach 26 Jahren machen Waltraud Brinkmann und Bärbel Miekley Schluss am Markt.

Lübecks Wochenmärkte

11 Wochenmärkte gibt es in derHansestadt. In der Weihnachtszeit wandert der Markt vom Rathaus an den Klingenberg. Montags und donnerstags findet er von 10.30 bis 19 Uhr statt.

Porträts und Videos der Lübecker Märkte finden Sie unter www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Wochenmaerkte.de im Internet.

„Das muss man erstmal schaffen“, lacht die 65-jährige Lübeckerin. Es ist der letzte Tag, den sie als Verkäuferin auf dem Lübecker Markt verbringen wird, „denn am 31. Dezember gehen wir in Rente“, sagt Brinkmann. Den Blumenstand, den man sich kaum noch vom Wochenmarkt wegdenken kann, geben die Schwestern dann auf.

„Seit 17 Jahren mache ich den Stand allein mit meiner Schwester, davor lebte mein Mann noch“, erzählt Brinkmann. Weil ein Senator sich auf dem lübschen Markt drei Blumenstände und einen Obststand wünschte, um die Fläche zu beleben, kamen die Schwestern zum Zuge. In den Jahrzehnten wurden sie zur Institution.

In 26 Jahren haben sich nicht nur Geschichten und Anekdoten angesammelt, sondern auch ganz besondere Freundschaften entwickelt. Gerd Michael Behrens arbeitet beim Lübecker Ordnungsamt und ist einer der größten Fans der Blumenschwestern. „Die beiden haben das Herz am rechten Fleck und sind ganz liebe Menschen“, schwärmt Behrens von den Marktfrauen. Der Stand habe sich zu einem Treffpunkt für jedermann entwickelt. „Jeder hat hier auf jeden geachtet“, so Behrens. Und die beiden Schwestern hätten dazu viel beigetragen. „Diebstähle, Klemmbrettverkäufer und Rowdys haben Waltraud und Bärbel uns gemeldet – es war toll, mit ihnen so eng zusammen zu arbeiten.“

Während die Schwestern nicht nur vom Ordnungsamt und Standnachbarn in den höchsten Tönen gelobt werden, lächeln Waltraud Brinkmann und Bärbel Miekley nur bescheiden. „Ich weiß gar nicht, womit wir das verdient haben“, sagt Brinkmann, die an ihrem letzten Tag gerührt hinter dem Berg aus Blumen steht. „Wir vermissen euch jetzt schon, Täubchen“, ruft ihr eine andere Marktfrau lachend zu. Wie Brinkmann zu dem Spitznamen gekommen ist, weiß sie nicht mehr. „Aber das war irgendwann plötzlich so“, erzählt sie.

Wehmut ist am letzten Markttag ein ständiger Begleiter. „Ich gehe mit einem weinenden Auge“, sagt Brinkmann. Und auch Schwester Bärbel ist traurig. Sie fährt jeden Tag von Fehmarn nach Lübeck. „Weil ich ohne den Markt nicht sein kann“, sagt Miekley. Was sie nicht alles erlebt hat in den 26 Jahren auf dem Lübecker Markt. „Wir hätten ein Buch schreiben müssen – so viele tolle Dinge sind passiert“, sagt Brinkmann. Und fit fühlt sie sich sowieso, nach fast 30 Jahren an der frischen Luft. „Ein Mal habe ich Urlaub gemacht. Zehn Tage auf Mallorca, aber das wurde auch schnell langweilig“, sagt die 65-Jährige.

Eine Schonfrist gibt es noch für den Blumenstand: „Wir stehen jetzt auf dem Weihnachtsmarkt, gegenüber von Niederegger. Aber danach ist wirklich Schluss.“

 Tomma Petersen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Musikhochschule wird eine neue CD aufgenommen – Mit viel Detailarbeit und Konzentration.

17.11.2016

Der Termin wurde wegen mehr als 100 eingegangener Klagen gegen die Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) verschoben. Zugleich sollen demnächst Gespräche mit der Gewerkschaft starten.

17.11.2016

Lübeck ist einer von bundesweit sieben Projektstandorten – Pro Familia wickelt Anträge ab.

17.11.2016
Anzeige