Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Achtung Ampel! Viele Lübecker fahren bei Rot
Lokales Lübeck Achtung Ampel! Viele Lübecker fahren bei Rot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 21.10.2012
Mindestens 90 Euro Bußgeld und drei Punkte hätte dieser Autofahrer kassiert, wäre er an der Schwartauer Landstraße erwischt worden.
Anzeige
Lübeck

Heiligen-Geist-Kamp, 8.20 Uhr: An der Ampel Höhe Stauffenbergstraße will eine Mutter mit Kleinkind die vierspurige Straße überqueren. Sie drückt, die Ampel springt auf Rot, doch ein Kleinbus und ein Pkw fahren noch drüber. Ein Einzelfall? Weit gefehlt, wie der LN-Ampel-Test zeigt: An dieser und zwei weiteren Fußgängerbedarfsampeln mit Drucktaste wird fast jedes zweite Rotlicht von einem oder mehreren Fahrzeugen missachtet. Jeweils eine halbe Stunde lang haben wir an drei Standorten den Verkehr beobachtet und die Anzahl der Rotphasen sowie der Sünder gezählt.Am Heiligen-Geist-Kamp/Höhe Stauffenbergstraße ist es besonders schlimm: Zwischen 8.20 Uhr und 8.50 Uhr zeigt die Ampel 17-mal rotes Licht, und zusammengerechnet elf Pkw rauschen drüber. Manchmal sogar zwei Fahrzeuge pro Halt-Signal und manche sogar, wenn die Fußgänger schon Grün haben. „Unglaublich ist das“, ärgert sich Mutter Stefanie Kiupel, die mit ihrem Fünfjährigen über die Straße will. In der Nähe befinden sich eine Grundschule und ein Kindergarten, und der Übergang sei reich frequentiert. „Ich werde ihn später jedenfalls nicht alleine zur Schule lassen“, sagt sie und warnt schon jetzt: „Wenn Grün ist, darfst du auf keinen Fall einfach losgehen.“ Zwar stehe hundert Meter weiter ein Blitzer, der die Raser auf dem Heiligen-Geist-Kamp kontrolliert. „Doch das stört an der Ampel schon niemanden mehr.“ Wir machen den nächsten Test in der Hüxtertorallee/Höhe Bismarckstraße. Wieder stehen wir eine halbe Stunde in Ampelnähe, notieren und fotografieren. Inzwischen ist es 10.20 Uhr, und auf 15 Rotphasen kommen sieben Sünder. Gäbe es hier einen Blitzer, würde es teuer. „Unsere zurzeit aktiven stationären Anlagen für Rotlichtüberwachung stehen an den Kreuzungen Padelügger Weg/Ziegelstraße, Ratzeburger Allee/St.-Jürgen-Ring und Arnimstraße/Heiligen-Geist-Kamp“, erklärt Stadtsprecher Marc Langentepe. Wer hier geblitzt wird, muss mit Bußgeldern, Punkten und Fahrverboten rechnen.Laut Bußgeldkatalog sind – je nach Verstoß – von 90 Euro und drei Punkten bis 360 Euro, vier Punkten und einem Monat Fahrverbot vorgesehen. Voreintragungen beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erhöhen die Geldbußen individuell. Der ADAC Schleswig-Holstein kann die LN-Beobachtungen im Kern bestätigen. „Im Februar ergab eine Untersuchung eine erschreckende Zunahme der Rotlichtverstöße“, sagt Sprecher Ulf Evert. Zwar sei diese Stichprobe in Hamburg vorgenommen worden, „aber wir vermuten, dass es sich in Lübeck ähnlich verhält“. Die Beobachtung ist laut Evert „umso beunruhigender, als bei jedem zweiten Rotlichtunfall mit Schwerverletzten oder gar Getöteten zu rechnen“ ist. Leider sei auch festgestellt worden, dass Fußgänger und Radfahrer es mit der Farbenlehre an Ampeln ebenfalls nicht so genau nehmen. Evert: „Ein Rotlichtverstoß im Straßenverkehr gilt häufig als Kavaliersdelikt – was er aber nicht ist.“ Die Forderungen des ADAC daher dazu: „Mehr Kontrollen durch die Polizei, konsequente Ahndung und auch eine Überprüfung der Ampelschaltungen.“

Mehr lesen Sie heute in den LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein dreijähriges Kind ist Freitagmittag beim Spielen im Hochschulstadtteil von einem Hund angegriffen worden. Mit Bisswunden kam es ins Krankenhaus.

21.10.2012

Lübeck - Schreck an der Untertrave: Der Segler „Sirius“ lief gestern Nachmittag aus zunächst ungeklärter Ursache voll Wasser.

25.11.2013

Lübeck-Travemünde - Nach dem Tod einer 85 Jahre alten Frau in Lübeck-Travemünde ist gegen einen Tatverdächtigen Haftbefehl erlassen worden.

25.11.2013
Anzeige