Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Ärger um die Fischtreppe
Lokales Lübeck Ärger um die Fischtreppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 08.11.2017
Von Hanno Kabel

Mehr als 1,6 Millionen Euro lässt das Land sich die Fischtreppe kosten, die Wakenitz und Kanaltrave verbinden wird. Doch schon jetzt zeichnet sich Ärger ab.

Die Interessen-Gemeinschaft der Trave-Fische übt in einer Stellungnahme scharfe Kritik an dem Projekt: „Offensichtlich sind hier gedankenlose Planer am Werk gewesen. Es dürfte jedem bekannt sein, dass Treppensteigen ohnehin nicht zu den Stärken der Fische gehört. Vollends absurd erscheint aber die Vorstellung, ein 80-jähriger Wels mit Flossenarthritis, der sein gewaltiges Gewicht nur noch mit Mühe über den Grund der Kanaltrave schleppt, könnte eine 150 Meter lange Treppe überwinden. Um die Mobilität unserer Senioren wirklich zu gewährleisten, wäre aus unserer Sicht der Bau eines Fischfahrstuhls die beste Lösung, mindestens aber einer Fischrolltreppe.“

In der Wakenitz dagegen wollen viele Fische von dem ganzen Projekt nichts wissen. Eine Gruppierung, die unter dem Kürzel „AfW“ auftritt, erklärt kategorisch: „Die Trave gehört nicht zur Wakenitz.“

Sie warnt vor „ungeregelter Massenimmigration in unsere Nahrungssysteme“ aus einem Fluss, dessen brackige Ostgrenze weit offen stehe. „Wir wollen selbst entscheiden, wer zu uns kommt, und ausschließlich qualifizierten Zuzug nach Bedarf zulassen.“ Was darunter zu verstehen ist, lässt eine Stellungnahme der „AG Hechte in der Wakenitz“ erahnen: „Durchaus vertretbar im Sinne unseres Gemeinwesens erscheint uns die Aufnahme eines Kontingents gut integrierbarer Karpfen.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

17 Millionen Euro Sanierungsstau, zwei Millionen Euro Defizit im laufenden Betrieb und die Chefin ist auch nicht mehr da: Die städtischen Seniorenheime stehen vor einem Berg von Problemen. Politiker, Verwaltung und die Bürgermeister-Kandidaten diskutieren jetzt über Neubauten.

08.11.2017

Das Leben der Menschen im Umbruch der ehemaligen DDR bis hin zur Nachwendezeit steht derzeit im Vordergrund einer Ausstellung in der Jakobikirche. Dazu findet morgen eine musikalische Hommage an den verstorbenen Schauspieler Manfred Krug statt, der aus der DDR stammte.

08.11.2017

Heute und morgen wird an die Verfolgung der jüdischen Bevölkerung und die Hinrichtung der vier Lübecker Märtyrer durch die Nazis gedacht. In der Herz-Jesu- Gedenkstätte wird dazu ein neuer Ausstellungsraum eingeweiht. Bis zum 6. Dezember geht die Aktions- Reihe „Zeit des Erinnerns“ weiter.

08.11.2017