Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Als das Mühlentor noch eine "Bezahlschranke" war...
Lokales Lübeck Als das Mühlentor noch eine "Bezahlschranke" war...
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 20.08.2017

Wer spät abends oder frühmorgens in die Stadt hinein oder aus ihr hinaus wollte, der stand bis 1840 buchstäblich vor verschlossenen Toren. 1858, als das Bild des inneren Mühlentors entstand, wurde er zwar durchgelassen, aber nur gegen Geld.

Ein grenzenloses Europa? Mitte des 19. Jahrhunderts wären die Lübecker schon froh gewesen, wenn es zwischen der Innenstadt und ihren Vorstädten freien Reiseverkehr gegeben hätte.

Vor diesem Hintergrund kann man verstehen, dass die Lübecker unsentimental genug waren, das 600 Jahre alte innere Mühlentor 1861 abzureißen – sogar noch bevor die unbeliebte Torsperre 1864 endlich aufgehoben wurde. Mit dem Holstentor oder dem Burgtor könnte das unscheinbare Gebäude heute ohnehin nicht konkurrieren. Etwas anderes wäre es, wenn es um das äußere Mühlentor gegangen wäre, dessen Türme später als Vorbild des Hochbunkers am Mühlentorplatz dienten. Das Original war aber schon 1662 abgerissen worden.

Die Mühlenbrücke, heute eine beliebte Ausgehmeile, lag jenseits des hier abgebildeten Tors. Erst in den folgenden Jahrzehnten wurden dort die großen Häuser gebaut, von denen viele noch stehen. Das einzige aber, was von 1858 bis heute überdauert hat, ist, ganz links im Bild, das Haus „Im alten Zolln“ – damals wie heute eine Gastwirtschaft.

kab

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige