Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Als die Bäume in Buntekuh noch klein waren
Lokales Lübeck Als die Bäume in Buntekuh noch klein waren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 12.07.2017
Der neue Stadtteil Buntekuh war Anfang der 70er Jahre vor allem für junge Familien interessant - wie heute der Hochschulstadtteil. Quelle: KRIPGANS
Anzeige

Bäume wachsen langsamer als Häuser. Der Stadtteil Buntekuh entstand in den 60er Jahren in kurzer Zeit. Wie 40 Jahre später der Hochschulstadtteil war er ein begehrtes Wohnviertel für junge Familien.

Zur Galerie
Im Jahr 1705 reiste der hochbegabte, junge Organist Johann Sebastian Bach von Thüringen nach Lübeck, um von dem berühmten, alten Kollegen Dieterich Buxtehude zu lernen. Zumindest möglich ist, dass Buxtehude ihn bei sich zu Hause unterbrachte, das heißt: im Marienwerkhaus auf der Südseite der Kirche. Das mittelalterliche Haus war Dienstwohnung des Marienorganisten.Das Bild, entstanden um 1900, zeigt das alte Marienwerkhaus in desolatem Zustand. Ein unförmiger Vorbau mit einer Schuhmacherwerkstatt und einer aufdringlichen Bier- und Restaurantwerbung verstellt die Sicht auf die gotische Fassade (die wahrscheinlich ursprünglich einen Treppengiebel hatte). Über dem Eingang liegt ein Wellblechdach. Das ganze Haus macht einen ungepflegten Eindruck.

Das Foto entstand 1972 auf der Fußgängerbrücke, die Buntekuh und St. Lorenz Süd verbindet, im Volksmund „Kamelbrücke“ genannt. Zu dieser Zeit war die Infrastruktur Buntekuhs im Großen und Ganzen komplett. Es gab eine Schule, eine Kirche, ein Einkaufszentrum, Busverbindungen.

Zum Thema

Mehr historische Vergleiche aus Lübeck: Hier können Sie alle Teile unserer Rückblicksserie ansehen!

Einen Stadtteil so aus dem Boden zu stampfen, ist keine geringe Leistung. Auf dem alten Bild, auf dem die Bäume noch nicht alles verdecken, lässt sich gut erkennen, dass es den Planern keineswegs nur darum ging, möglichst viele Wohnungen auf möglichst engem Raum zu bauen. Sie legten Wert auf eine Mischung verschiedener Wohnformen, wie sie im Bild zu sehen ist: links Reihenhäuser, in der Mitte das mächtige Karavellen-Hochhaus und rechts die viergeschossigen Mietshäuser.

Doch bis ein Neubaugebiet wirkt wie Teil eines städtischen Organismus, muss Zeit vergehen. Erst wenn Menschen hier längere Zeit gelebt haben, wenn die ersten Häuser renoviert werden müssen, wenn nicht mehr alles aus einem Guss ist, wenn die Bäume genug Zeit zum Wachsen gehabt haben: Dann beginnen auch die Steine zu leben.

Kabel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verkauf der Lindeschen Villa, in der das Lübecker Standesamt seinen Sitz hat, ist vom Tisch. Die Stadt, die das Gebäude bislang von der Grundstücksgesellschaft  "Trave" gemietet hatte, wird Eigentümerin. Im Gegenzug erhält die "Trave" ein Grundstück für den Wohnungsbau.

27.05.2017

Es ist der erste Kongress im Norden, der ein besonderes Thema der Fachkräfte-Problematik zum Inhalt hat: der Kongress „Mein Unternehmen Zukunft: Frauen in Führung im Norden“ am Freitag, 23., und Sonnabend, 24. Juni, in der Lübecker MuK. Initiatorin und Schirmherrin Friederike C. Kühn, Präsidentin der IHK Schleswig-Holstein, erwartet 200 Teilnehmer. 

27.05.2017

Hochklassige Bootsrennen gab es am Sonnabend auf der Wakenitz zu sehen, wo Teams aus dem ganzen Norden antraten.

29.05.2017
Anzeige