Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Ampel am Holstentor läuft bis auf Weiteres im Notprogramm
Lokales Lübeck Ampel am Holstentor läuft bis auf Weiteres im Notprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 07.04.2016
Die Drücker der Fußgängerampel sind außer Betrieb. Quelle: Hellerling
Anzeige
Innenstadt

In den vergangenen Wochen und Monaten ist die Ampelanlage an der Ecke Holstenstraße/Untertrave wiederholt ausgefallen — zuletzt am Dienstag. Und mindestens genauso lange sucht die Stadt bereits nach dem Problem. „In den vergangenen Tagen wurden sämtliche Signalgeber und Kabel auf Fehler überprüft“, sagt Stadtsprecherin Nicole Dorel auf LN-Anfrage.

Einzig: „Die genaue Ursache für den Ausfall ist noch nicht bekannt.“

Sogar die Stadtwerke wurden eingeschaltet, damit sie Messungen durchführen, „ob eventuelle Schwankungen in der Stromversorgung vorliegen“. Aber auch hier war das Ergebnis negativ. Als letzte Maßnahme rief die Verwaltung die Firma Siemens, die die Signalanlagen betreut. Die Techniker tauschten diverse Bauteile der Ampel aus, doch wirklich fehlerfrei läuft diese weiterhin noch nicht.

Insofern tritt nun vorerst Plan B in Kraft. „Die Anlage läuft derzeit in einem Notprogramm“, sagt Dorel. Somit müssen sich Autofahrer, Buspassagiere und Fußgänger umgewöhnen: Die Sonderprogramme etwa für die bevorzugte Behandlung von Bussen oder die Drücker für schnellere Fußgänger-Grünphasen funktionieren im Moment nicht. In den nächsten Tagen sollen sie nacheinander wieder eingeschaltet werden, „um dem Fehler auf die Spur zu kommen“.

Von pah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sparkasse honoriert Arbeit des LBV Phönix.

07.04.2016

Programm für das Wochenende nach Pfingsten ist ausgesprochen vielfältig.

07.04.2016

Straßenverkehrsbehörde verweigert die Freigabe für Radfahrer — ADFC zeigt kein Verständnis.

07.04.2016
Anzeige