Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Anwohner sind frustriert
Lokales Lübeck Anwohner sind frustriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 14.09.2013

„Am liebsten würde ich mein Auto unter Strom setzen, damit jeder, der es anfasst, eine gewischt kriegt“, sagt die 48-jährige Anwohnerin aus der Dornestraße, deren zwei Jahre alter Hyundai vorne rechts am Kotflügel einen fiesen Kratzer hat. Ähnlich wütend dürften die anderen fast 100 Autofahrer sein, deren Karossen in St. Lorenz Süd, Bereich Dornestraße, Meierstraße, Hansering, in den vergangenen Wochen von Vandalen beschädigt wurden (die LN berichteten).

Katharina Geiss (28) ist eher „enttäuscht und fassungslos, weil die Aktion vollkommen überflüssig ist“. Zweimal war ihr vier Jahre alter, hellblau- metallicfarbener Golf VI schon im Visier der Vandalen: Erst bekam der rechte Scheinwerfer schwarze Farbe ab, „was man noch wegpolieren konnte“, Anfang dieser Woche entdeckte Geiss dann den Kratzer am Kotflügel. Sie hat Anzeige erstattet.

Ähnlich geht es Markus Steffens (44), dessen silberner, zwei Jahre alter Suzuki Swift nur ein paar Meter weiter Richtung Dornestraße steht. Auch er war zweimal betroffen. Die schwarze Farbe habe seine Werkstatt wegpoliert, mit dem am Freitag entdeckten Kratzer am Kotflügel gehe das wohl nicht. Beim unmittelbar vor dem Suzuki stehenden anthrazitfarbenen Peugeot erst recht nicht. „Man bleibt auf dem Schaden sitzen, das bezahlt ja die Versicherung nicht“, sagt Steffens. Es sei schlichtweg „unverschämt, sich am Gut anderer zu vergreifen“, hat er null Verständnis für die Vandalen, die er am liebsten mit Hilfe einer Kamera bei ihrem nächtlichen Tun stellen würde.

Die Polizei ruft Zeugen auf, sich unter Telefon 04 51/13 10 zu melden. Anwohner sollten zudem ihren Bereich möglichst im Auge behalten.

sr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rudern gegen den Rost: Gisela Groth setzt auf die Skulls. Die hätte sie zu ihrem 90.

14.09.2013

Jetzt ist am Falkenplatz alles unter einem soliden Dach.

14.09.2013

Grusel, Nervenkitzel, Spannung: Das erste Krimifestival vom 24. bis 26. September bietet neben namhaften Autoren auch zum Teil sehr ungewöhnliche Orte für die Lesungen an — und das Ganze für einen guten Zweck.

14.09.2013
Anzeige