Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Arbeitskräfte, Breitband und Platz gesucht
Lokales Lübeck Arbeitskräfte, Breitband und Platz gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Im Hintergrund die Ölmühle: Lars Schöning (v.l.), Mikko Juelich, Rüdiger Schacht und Philipp Geissler schreiten über das Hafengelände. Quelle: Lutz Roessler
Lübeck

Ein 800000 Euro teures, gewaltiges Gerät greift sich einen Container, stellt die Blechkiste auf einen wartenden Lkw. Alltag bei Containerships CSG auf dem Cargo Terminal der Firma Lehmann. Vor vier Jahren ist das finnische Unternehmen von Hamburg nach Lübeck umgesiedelt. Geschäftsführer Mikko Juelich und seine 18 Mitarbeiter fühlen sich hier wohl, haben aber auch eine Menge Wünsche an den Standort. CSG braucht dringend ein Glasfasernetz. „Aktuell ist die Lage nicht kritisch, aber unser CEO in Finnland fragt uns, wie seid ihr in Zukunft aufgestellt?“ Das sei für viele Firmen ein Problem, weiß Lars Schöning, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Lübeck. Schöning setzt auf den FDP-Landeswirtschaftsminister Bernd Buchholz: „Wir müssen zusammen dem Bund Druck machen.“

Der Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen, die in Lübeck produziert werden, ist seit 2010 so stark gestiegen wie in keinem Kreis in der Umgebung. 30 Prozent mehr Bruttowertschöpfung – da sind sogar die Experten der IHK erstaunt. Besuch bei zwei Unternehmen, die weiter wachsen.

Mikko Juelich hat weitere Wünsche. Containerships, das im Konzern mit 13 Schiffen auf Ost-, Nordsee und Mittelmeer unterwegs ist, rüstet auf Flüssiggas (LNG) um. Vier Schiffe fahren ab 2019 mit LNG.

„Wie kann ich die in Lübeck betanken?“, fragt Juelich. IHK-Vize Rüdiger Schacht: „In Lübeck liegen Pläne für eine LNG-Tankstelle in der Schublade.“ Die werden erst umgesetzt, wenn mehr Reeder nach LNG rufen. Containerships hätte auch gern mehr Platz an der Kaikante. Wenn die denkmalgeschützte, aber ungenutzte Ölmühle abgerissen würde, könnte sich das Unternehmen ausbreiten. Containerships spricht sich für den Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals aus – das hört die IHK gern. „Wir könnten dann 30 Tonnen schwere Container, die gar nicht auf die Straße dürfen, über den Kanal transportieren“, erklärt der CSG-Geschäftsführer. Mit Freude vernimmt die IHK-Spitze, dass CSG Nachwuchskräfte ausbilden will. Schifffahrtskaufleute. Es sei schwierig, Hamburger nach Lübeck zu locken, hat Juelich festgestellt.

Nachwuchskräfte – das Thema bereitet auch den Chefs von B/E Aerospace in der Revalstraße die größten Sorgen. Der Ausrüster von Flugzeugen hat ebenfalls Probleme, Hamburger nach Lübeck zu locken. „Die Fahrerei ist ein Graus“, weiß Geschäftsführer Patrik Baumstark. B/E Aerospace ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer bei der Versorgung der Flugzeuge mit Sauerstoff im Notfall. Aus den kleinen gelben Masken, die im Ernstfall von der Decke fallen, erhalten die Passagiere „den guten Sauerstoff aus Lübeck“, sagt der Geschäftsführer. In den vergangenen zehn Jahren hat das Unternehmen, das in zwei Hallen auf dem Dräger-Gelände residiert, seinen Umsatz mehr als verdreifacht und die Zahl der Mitarbeiter auf 400 verdoppelt. „Wir haben in den vergangenen eineinhalb Jahren sieben Millionen Euro in unseren Standort investiert“, erklären Patrik Baumstark und Einkaufsleiter Ulrich Ludwigshausen.

Mit dem Standort ist das Unternehmen sehr zufrieden. Internet ist kein Problem. Verkehrsprobleme wurden gelöst, indem eine Halle für die Zulieferung vom Rapsacker in die Revalstraße verlegt wurde.

Ein viel größeres Thema ist die bevorstehende Übernahme durch ein amerikanisches Unternehmen, das ebenfalls wieder übernommen wird. Geschäftsführer Baumstark aber versichert: „Es gibt keinen Abbau von Arbeitsplätzen.“

Noch eine Übernahme

Das vermutlich älteste Luftfahrtunternehmen der Welt hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Bis 2002 gehörte es zum Dräger-Konzern, wurde dann für 28,4 Millionen Euro an die britische Cobham-Gruppe veräußert. 2006 wurde B/E Aerospace aus Florida der neue Eigentümer. 2016 wurde der Verkauf an Rockwell Collins bekanntgegeben. Und 2018 wird voraussichtlich United Technologies Rockwell Collins schlucken.

 Kai Dordowsky