Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Auf neuen Wegen durchs alte Lübeck
Lokales Lübeck Auf neuen Wegen durchs alte Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 15.11.2016
Kulinarisches darf beim abendlichen Spaziergang nicht fehlen: Mit kleinen Küchlein als Stärkung lässt sich der Rundgang durch die schmalen Gänge der Altstadt noch besser genießen. FOTOS: WOLFGANG MAXWITAT
Anzeige
Innenstadt

Es ist kurz vor 18 Uhr, und Christoph Rode wirkt nervös. Nach und nach trudeln warm eingepackte Besucher am Treffpunkt beim Burgtor ein, die er herzlich begrüßt. Hier beginnt der Auftakt seines Abendrundgangs der „Lübecker Kultouren“, eine Stadtführung der etwas anderen Art. Die individuellen Stadtrundgänge, bei denen Rode seine Besucher durch kleine inhabergeführte Geschäfte führt, seien im Sommer durchweg gut angekommen. Nun hat er sich mit dem Abendrundgang etwas Neues einfallen lassen.

Zur Galerie
Christoph Rode zeigt in seinen abendlichen Rundgängen die Stadt abseits der Touristenpfade.

Lübeck sei eben mehr als Holstentor und Marzipan. Darum lässt seine Tour die üblichen Sehenswürdigkeiten aus. Er wählt lieber schmale Gänge, die im Abendlicht wie verwunschene Orte wirken. Alles, was nach typischer „Touri- Tour“ klingt, gibt es bei ihm nicht. Kein Holstentor, keine Marienkirche, kein Rathaus. Statt der sieben Türme gibt es für die Besucher sieben kulinarische Köstlichkeiten. „Die Abwechslung ist eben das, was einen Rundgang spannend macht“, glaubt Rode, dessen Aufregung abfällt, als er mit seiner 16-köpfigen Gruppe losläuft.

„Lübeck hat abends einfach einen ganz anderen Charme“, schwärmt Rode. Es seien die beleuchteten Fenster, die kaum erkennbaren Gassen und Wege, die einen ganz anderen Einblick in das Leben der Innenstadt böten. Wie durch ein Labyrinth aus verschlungenen Wegen, noch nie wahrgenommenen Häusern, versteckten Hinterhöfen und spannenden Geschichten wandert die Gruppe. Dabei treffen die Erzählungen der Vergangenheit immer wieder auf die Gegenwart. Erzählte Rode eben noch von den Durchgängen am Burgtor, taucht keine zwei Minuten später eine schwarz gekleidete junge Frau mit Zylinder hinter einer Ecke auf und führt eine kleine Zirkus-Nummer auf. „Das ist einfach nur toll“, sagt eine Besucherin, als die Künstlerin wieder in der Dunkelheit verschwindet.

Die Tour durch die Altstadt ist geprägt von kleinen Momenten des Innehaltens. „Mir war es wichtig, Künstlern aus Lübeck eine Plattform zu bieten, sich vorzustellen“, sagt Rode. Bis ins Detail sind die Abläufe des Abends geplant. Rode überlässt nichts dem Zufall. Dem Besucher ist das durchaus klar, trotzdem bleibt der Überraschungseffekt.

Das Feedback auf Rodes Rundgang ist an diesem Abend durchweg positiv. Obwohl der kalte Wind langsam in die Knochen kriecht, merkt niemand, wie die Zeit vergeht. Aus den 16 Teilnehmern ist längst eine vertraute Runde geworden. Man plaudert, lacht. „Ich bin wirklich begeistert von dieser Abendtour“, sagt Annekathrin Schmidt. „Man entdeckt so viele kleine Sachen, die man sonst nie sehen würde.“ Eine vergleichbare Führung hat auch Karola Jäde noch nicht erlebt. „Es kommt ein Highlight nach dem anderen, wirklich empfehlenswert.“

Begehrte Plätze

Die Abendrundgänge sind in diesem Jahr ausgebucht. Im Januar und Februar gibt es eine Winterpause. Am Sonnabend, 11. März, ist die nächste Kultour geplant. Sie dauert etwa drei Stunden und kostet 37 Euro. Die Kostproben unterwegs sind inbegriffen.

Weitere Informationen zu Terminen und Preisen gibt es bei Christoph Rode unter Telefon 0160/90 41 57 45, per E-Mail an luebecker-kultouren@gmx.de oder unter luebecker-kultouren.de.

 Elisabeth Riedel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige