Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Ballons gegen Homophobie
Lokales Lübeck Ballons gegen Homophobie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 19.05.2016
Der Regenbogen aus fast 180 Ballons: ein deutliches Zeichen gegen Homophobie. Quelle: Lutz Roeßler
Anzeige
Innenstadt

In einem Meer von fast 180 regenbogenbunten Luftballons stehen Hunderte Menschen vor dem Rathaus. Für einen kurzen Augenblick schweben die heliumgefüllten Ballons über den Köpfen der Menge, bevor sie von einer Bö erfasst und über die Innenstadtdächer gen Himmel getragen werden. An jedem Ballon hängt eine rote Karte. „Sie tragen die Botschaft von Toleranz über die Grenzen Lübecks“, erklärt der erste Vorsitzende des Lübecker CSD Vereins, Christian Till. Zum internationalen Tag gegen Homophobie setzen die Lübecker mit ihrem „Rainbowflashmob“ ein Zeichen. „Es wird wieder salonfähig, Homosexuellen Rechte absprechen zu wollen – Parteien wie die AfD und NPD erheben ihr eigenes Weltbild zum Maßstab“, so Till.

Vor 26 Jahren wurde Homosexualität als Krankheit aus dem Diagnoseschlüssel der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gestrichen. „Transsexualität soll erst 2018 aus dem Schlüssel genommen werden – die Politik tritt auf der Stelle“, sagt Till.

Dass die Hansestadt in puncto Toleranz ganz vorne mitspielt, zeigt ein Blick in Richtung Bürgerschaft. „Zum ersten Mal laden alle Fraktionen der Lübecker Bürgerschaft zum Regenbogenempfang, und das ist etwas Besonderes“, erklärt Rolf Klinkel (GAL).

tp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wettbewerb für Gestaltung von Stoffbeuteln.

19.05.2016

Eine Ansammlung von Männern hat am Mittwochabend gegen 18 Uhr einen Mann durch die Beckergrube verfolgt und rechtsgerichtete Parolen geschrien. Offenbar handelt es sich um die gleichen Tatverdächtigem, die schon am Tag zuvor im Meesenplatz auffällig geworden waren.

19.05.2016

Integration mal anders: In der Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Volksfestplatz lernen viele Menschen fleißig eine andere Sprache. Nicht nur Geflüchtete versuchen der deutschen Sprache näher zu kommen, auch Mitarbeiter und Helfer lernen hier seit Kurzem fleißig Arabisch. LN Online hat den Arabisch-Kurs unter die Lupe genommen.

18.05.2016
Anzeige