Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck „Bankraub“ am Elbe-Lübeck-Kanal
Lokales Lübeck „Bankraub“ am Elbe-Lübeck-Kanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 07.06.2017

Zwei ältere Damen führen ihre Hunde von der Straße Auf dem Schild hinab an den Kanal. „Genau für Anwohner wie sie und auch für jüngere Leute haben wir die Bänke aufstellen lassen“, erzählt Aydin Candan, Vorsitzender des SPD-Ortsverbands Moisling. Dann geht er noch ein paar Schritte auf dem sandigen Weg und zeigt auf zwei plattgedrückte Stellen am Wegesrand. Bis Mitte der Woche stand dort eine von zwei je 300 Euro teuren Eichenbänken. Jetzt sind beide weg. Gestohlen, davon kann man ausgehen.

In Moisling haben Unbekannte zwei teure und je 250 Kilo schwere Eichenbänke entwendet.

Anfang März hatte der Ortsverband die beiden Bänke zwischen Eisenbahnbrücke und Geniner Brücke aufstellen lassen. Eine oben am Weg, die zweite den grünen Hang hinab, direkt am Wasser. Finanziert hatte man das – man könnte meinen ironischerweise – mit Fördergeldern aus dem Projekt „Soziale Stadt Moisling“. „Natürlich wissen wir aber nicht, ob es jemand aus Moisling war, es kann jeder gewesen sein“, sagt Candan. Jedenfalls findet er es traurig, dass so etwas passiert, obwohl es mit dem Stadtteil gerade bergauf geht.

„Die Leute hatten sich wirklich gefreut“, berichtet der 44-Jährige. Zwar gibt es schon zwei Bänke auf dieser Höhe, doch die sind verwittert und im Sommer von wuchernden Brombeersträuchern belegt.

„Auf den neuen Bänken saßen ständig Leute“, erzählt Anwohnerin Susann Lubei (48). Sie seien richtig gut angenommen worden. Wenn sie jetzt nur nicht jemand mitgenommen hätte. „Man hätte sie im Boden verankern können, aber die Genehmigung zu bekommen, wäre so nah am Wasser kompliziert gewesen“, berichtet Michael Tietz (50), Candans Stellvertreter bei der SPD. Außerdem habe man gedacht, dass die Bänke zu schwer seien, um sie zu stehlen. Schließlich wiegt allein ein Exemplar rund 250 Kilo. „Auf den zwei Stämmen, die als Füße dienen, ist sozusagen ein halber Baumstamm als Sitzfläche montiert“, erklärt Fred Auschra (34), Leiter des Holzhofes Wesloe, wo man diese Bänke fertigt. Dazu kommt die Lehne. „Alles ist so verschraubt, dass man eine Bank nur im Ganzen mitnehmen kann“, sagt Auschra.

Dass jemand diese „Last“ auf sich genommen hat, findet er erstaunlich. Ohne Fahrzeug sei das nicht zu schaffen.

Das bestätigt auch die Polizei: Am Mittwoch gegen 20 Uhr sei das Fehlen der Bänke festgestellt worden, berichtet Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach. „Aufgrund des Gewichts kann der Abtransport nach derzeitigem Ermittlungsstand mit einem Fahrzeug und einem dazugehörigen Anhänger stattgefunden haben“, sagt Gerlach. Tatsächlich sind noch Reifenspuren auf dem steinigen, sandigen Weg zu erkennen.

„Und es hat nicht geregnet seit Mitte der Woche“, sagt Candan. Schon möglich also, dass das noch die Spuren der „Bankräuber“ sind.

Hoffnung, dass die Eichenbänke wieder auftauchen, hat Candan wenig. Allerdings findet er es gut, dass sich gleich Anwohner bei ihm gemeldet hatten, als sie das Verschwinden ihrer neuen Sitzgelegenheiten bemerkten. „Das zeigt, dass die Leute hier Verantwortung übernehmen.“ Und deswegen will sich der Ortsverband auch nicht kleinkriegen lassen. „Wenn wir einen neuen Sponsor finden, schaffen wir wieder neue Bänke an“, verspricht Candan. Allerdings werde man dann wohl nicht mehr auf eine Sicherung verzichten.

Wer hat etwas gesehen?

Das Verschwinden der Eichenbänke wurde laut Polizei am Mittwoch um 20 Uhr festgestellt. Anwohner berichten, dass die Bänke schon am Dienstag zwischen 9 und 12 Uhr gestohlen wurden. Hinweise zur Tat und zum Verbleib der Bänke nimmt die Polizei unter 04 51/13 10 entgegen.

Dass Bänke gestohlen werden, ist laut Stadt ungewöhnlich. Die meisten sind aber auch im Boden verankert. Vandalismus gibt es häufig.

 Luisa Jacobsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige