Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Bausenatorin kritisiert Land
Lokales Lübeck Bausenatorin kritisiert Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 07.12.2017
Joanna Glogau (parteilos) sieht zu wenige Fortschritte. Quelle: Foto: Neelsen

„Der Projektverlauf ist relativ langsam“, sagt Bausenatorin Glogau. „Wir hätten uns gewünscht, zügiger tätig werden zu können.“ Im März 2016 war das Städtebauförderungsprojekt gestartet. Anschließend wurde ein Quartiersmanagement eingesetzt und ein Beirat installiert. Für die Umgestaltung Moislings stehen insgesamt fast zehn Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung.

Besonders kritisch verfolgt die CDU die bisherige Arbeit im Stadtteil. „Ich habe nicht das Gefühl, dass hier etwas außergewöhnlich Nachhaltiges entstanden ist“, sagt CDU-Fraktionschef Christopher Lötsch. „Projekte wie Fußballturnier und Putzaktionen oder Fahrradwerkstatt gibt es in anderen Stadtteilen auch ohne Soziale Stadt.“ Auch die Freien Wähler haben Zweifel, dass das Projekt in Moisling richtig vorankommt. „Das Geld soll etwas bewirken und nicht nur ausgegeben werden“, mahnt das Bauausschuss-Mitglied Gregor Voht an.

Was die Aktivitäten der Bürger und des Beirats angeht, kommt die Verwaltung zu einem positiven Zwischenfazit. In den Jahren 2016 und 2017 seien aus dem Verfügungsfonds, über den der Beirat allein bestimmt, jeweils 13 Projekte gefördert worden. „Diese Projekte zeigen, dass der Verfügungsfonds hervorragend geeignet ist, um Engagement im Stadtteil zu fördern“, schreibt die Verwaltung. Und diese bittet um die Verdoppelung des Fonds ab 2018 auf 30000 Euro jährlich. Der Bauausschuss stimmte schließlich zu und bewilligte mehr Geld für Moisling. Der Fonds wird ausschließlich aus Städtebauförderungsmitteln finanziert.

dor

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Bus-Konvois kommen sie nach Lübeck: Touristen aus aller Welt, die mit Kreuzfahrtschiffen in Hamburg, Warnemünde oder Kiel festmachen und den Landgang für einen Ausflug nutzen. Lohnt es sich überhaupt, Lübeck zum Kreuzfahrerhafen zu machen?

07.12.2017

Als Hafen spielt Lübeck auf dem Markt für Kreuzfahrten eine Nebenrolle. Als Ausflugsziel profitiert es trotzdem von dem Boom. Aus Hamburg, Rostock und Kiel kommen immer mehr Passagiere mit Bussen. Eine Reederei wirbt sogar mit dem Zusatz „Lübeck“ für eine Reise, die in Kiel beginnt.

07.12.2017

Schöne Unterstützung für den Geschichtserlebnisraum Lübeck: Zum Wiederaufbau des im Januar abgebrannten Slawischen Blockhauses in Kücknitz trägt der Lions Club Lübeck-Hanse satte 7900 Euro bei. Das Geld stammt aus dem Erlös des Kalender-Verkaufs.

07.12.2017
Anzeige