Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Betrunkener Asylbewerber bedroht Sanitäter mit Messer
Lokales Lübeck Betrunkener Asylbewerber bedroht Sanitäter mit Messer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 04.05.2016
Anzeige
Lübeck

Die daraufhin alarmierten Polizeibeamten konnten den Mann nur unter Einsatz von Pfefferspray und Metallschutzschilden überwältigen. Gegen den 23-Jährigen wird jetzt unter anderem wegen Widerstands und Bedrohung ermittelt.

Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Vorfall in einer kommunalen Unterkunft auf Marli. Gegen 22 Uhr wurde von dort ein Rettungswagen gerufen, da ein Bewohner offenbar betrunken und bewusstlos war. Beim Eintreffen der Rettungskräfte war der 23-jährige Mann jedoch wieder bei Bewusstsein. Und er verhielt sich sehr aggressiv: So ging er auf die drei Sanitäter zu und griff auf dem Weg nach einem Messer. Die drei Männer wichen zurück, der 23-Jährige verschwand daraufhin in seinem Zimmer. Daraufhin alarmierten die Attackierten die Polizei. Bis zum Eintreffen der Beamten soll der junge Mann noch einen 31-jährigen Wachdienstmitarbeiter und eine 26-jährige Bekannte mit einem Messer bedroht haben.

Doch auch die Polizisten konnten den alkoholisierten Mann nicht beruhigen: Er musste mit Pfefferspray überwältigt werden. Zusätzlich schützten sich die Polizisten mit Metallschilden gegen die Angriffe des 23-Jährigen. Auf der anschließenden Fahrt zum Krankenhaus leistete er dann weiterhin Widerstand gegen die Rettungssanitäter und die mitfahrenden Polizeibeamten. „Trotz einer Fixierung und einem aufgesetzten Spuckschutz konnte er die Maske zerreißen und die Beamten anspucken“, sagt Polizeisprecher Stefan Muhtz. Gegen den Asylbewerber wird jetzt wegen Widerstands und Bedrohung ermittelt. Außerdem ordnete die Polizei eine Blutprobenentnahme bei dem 23-Jährigen an.

Von kad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige