Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Bilderbücher in vielen Sprachen
Lokales Lübeck Bilderbücher in vielen Sprachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 12.04.2016
Karen (v. l.), Minou, Thore und Miklas mit der ersten Geschichte, die man nun mehrsprachig ausdrucken kann. Quelle: Majka Gerke

Der Löwe Francesco ist anders. Er ist ein tollpatschiger Träumer, der Schokokuchen mag. Am liebsten würde er diesen gemeinsam mit seiner Freundin Annabelle auf Hawaii verputzen. Doch das gestaltet sich nicht so einfach. So geht die Geschichte, die sich zehn Bücherpiraten-Kinder aus dem Kinderliteraturhaus in der Fleischhauerstraße ausgedacht haben. Auch die Illustrationen sind von ihnen. Jetzt kann man diese Geschichte nicht nur auf Deutsch lesen, sondern auch in insgesamt 18 anderen Sprachen wie Litauisch, Friesisch, Farsi oder Tigrinya. Und es sollen noch viel mehr werden.

Dafür haben Martin Gries, Pädagogischer Leiter der Bücherpiraten, und sein Team das Projekt „1001 Sprache auf www.bilingual-picturebooks.org“ ausgedacht. Auf der Internetseite kann man sich die Geschichte von Francesco und weitere Bilderbücher in verschiedenen Sprachkombinationen einfach kostenlos herunterladen, eigene Geschichten hochladen oder sich als ehrenamtlicher Übersetzer engagieren.

Leseförderer aus aller Welt suchen händeringend nach zweisprachigen Bilderbüchern, so Martin Gries. „Es gibt unvorstellbar viele Kinder auf der Welt, die ihr allererstes Buch in die Hand nehmen, und es ist in einer Sprache geschrieben, die weder sie noch ihre Eltern verstehen“, sagt Gries.

Ein internationaler Kongress für Leseförderer vor dreieinhalb Jahren brachte Martin Gries auf die Idee zu der Bilderbuch-Internetseite. „Wir haben festgestellt, dass alle mit dem gleichen Problem kämpfen: dem Mangel an zweisprachigen Büchern“, sagt Martin Gries.       Anfangs versuchten die Bücherpiraten, Verlage für die Idee zu gewinnen. „Doch die haben abgewunken, die Auflagen wären zu klein und somit wirtschaftlich nicht rentabel.“ Bei den Stiftungen hatten die Bücherpiraten mehr Glück. So gab die Margot und Jürgen Wessel-Stiftung 10000 Euro. „Das Projekt passt genau zu uns. Es ist toll, dass so viele Kinder davon profitieren“, sagt Stiftungsmitglied Axel Blankenburg bei der offiziellen Präsentation der Internetseite.

Sieben Kinder und Jugendliche sowie vier Ehrenamtliche lesen dabei im Veranstaltungsraum der Bücherpiraten die Geschichte von Francesco in ihren Muttersprachen vor. „Meine Mutter hat das Buch ins Litauische übersetzt“, sagt Vorleserin Celina (18). „Das war gar nicht so einfach, weil es nicht alle deutschen Wörter auch im Litauischen gibt.“

Von mg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Esther Labs (21) und Julia Heinze (22) von ihrer Lehrzeit erzählen, dann klingt in jedem Satz Begeisterung mit.

12.04.2016

Die Berufsfeuerwehr bildet erstmals Notfallsanitäter aus — Auf fünf Stellen kamen 210 Bewerber.

12.04.2016

Sechstklässler präsentierten lustige und ernste Texte.

12.04.2016
Anzeige