Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck „Bildung und Klimaschutz passen zusammen“
Lokales Lübeck „Bildung und Klimaschutz passen zusammen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 03.03.2016
Bei einem Rundgang zeigen Irene Strebl (l.) und Joachim Litz Monika Heinold den Campus. Quelle: Brandt

„Bildung und Klimaschutz passen hervorragend zusammen. Die Sanierungsmaßnahmen der Fachhochschule erfüllen beide Kriterien zu hundert Prozent“, sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne), die sich gestern von den zahlreichen Modernisierungsmaßnahmen ein Bild machte.

Pumpen, Ventile und Thermostatventilköpfe wurden ausgetauscht, Heizungsanlagen befüllt und entlüftet, Rohrleitungen gedämmt und die Gebäudeleittechnik optimiert. Bei ihrem Besuch in der Bildungseinrichtung im Mönkhofer Weg wollte Heinold sehen, wie die vom Land bereitgestellten Fördermittel in der Praxis eingesetzt werden. Insgesamt 35 Millionen Euro stellte die Landesregierung im Rahmen des Programmes Profi A (Programm für vorsorgende Finanzpolitik) für energetische Sanierungsmaßnahmen zur Verfügung.

„Investitionen in Energiesparmaßnahmen reduzieren die Energiekosten, schonen die Umwelt und motivieren die Studenten durch sanierte Lerngebäude“, sagte Heinold. „Diese Maßnahmen werden sich auf lange Sicht auszahlen“, so der FH-Vizepräsident Joachim Litz.

Bei einer Powerpoint-Präsentation, einem Rundgang und dem offenen Austausch mit Präsidium, Kanzlerin, Mitarbeitern der technischen Abteilung der Fachhochschule und der Projektleitung vom Gebäudemanagement des Landes konnte sich die Ministerin umfassend über die Situation der Fachhochschule informieren.

FH-Präsidentin Muriel Kim Helbig nutzte die Gelegenheit, auf den dringenden Bedarf des Neubaus eines Seminargebäudes hinzuweisen. „Wir müssen im Hinblick auf die erwarteten Studierendenzahlen unbedingt Platz schaffen“, sagte Helbig. FH-Kanzlerin Irene Strebl unterstrich die ebenso erforderlichen Sanierungskosten. „Wir haben dringenden Sanierungsbedarf in der Stromversorgung.“ Hierfür könnte eine Förderung durch das Sondervermögen Impuls 2030 Lösung sein. Dabei handelt es sich um Mittel, die das Land für Investitionen in Straßen, Krankenhäuser und Landesliegenschaften bereitstellt.

Autor: cb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige