Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Brandanschlag auf Neonazi-Auto?
Lokales Lübeck Brandanschlag auf Neonazi-Auto?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 19.10.2016
Feuerwehreinsatz in St. Jürgen: In der Nacht zu gestern stand das Auto eines bekennenden Lübecker Neonazis in Flammen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Anwohner vermuten einen Brandanschlag von Linksautonomen. Quelle: Holger Kröger
Anzeige
St. Jürgen

Um 2.24 Uhr geht am Dienstagmorgen der Notruf bei der Polizei Lübeck ein. Bei einer Wohnanlage in der Nähe des Universitätsklinikums soll ein Pkw in Flammen stehen. Auch die Feuerwehr rückt aus – der Wagen brennt allerdings vollständig aus. Auf der Heckscheibe prangt noch gut zu erkennen ein Aufkleber mit rechtem Gedankengut. Offenbar gehört der Wagen einem Lübecker Neonazi.

Zur Galerie
In der Nacht von Montag auf Dienstag gegen 2.30 Uhr ist in Lübeck ein Auto ausgebrannt.

 „Im Juli hatten alle Anwohner Flyer im Briefkasten, die den Mann als Rechten outen“, berichtet eine Anwohnerin, die namentlich nicht genannt werden möchte. Der 32-Jährige, der aus Mecklenburg- Vorpommern stammt, sei auf den Flyern samt Bild und Adresse beschrieben worden. Im linken Internetforum „Linksunten“ wird zudem veröffentlicht, dass der Mann sich „im Umfeld der Lübecker Kameradschaftsszene“ bewegt und durch die Verbreitung von „extrem rechter Propaganda“ in Erscheinung getreten sei.

Nazi-Symbol: Auf dem Auto klebt die „schwarze Sonne“.

„Nach dem Pkw-Brand ermittelt nun das Kommissariat 5.“Polizeisprecher Dierk Dürbrook

„Nach der Flyer-Aktion im Juli wurden auch Scheiben seiner Wohnung eingeschlagen“, erzählt die Nachbarin. „Das war sicher ein Brandanschlag aus dem autonomen Bereich“, glaubt die Frau.

Tatsächlich deutet vieles auf eine politische Attacke hin. „Das Kommissariat 5 ermittelt“, bestätigt Polizeisprecher Dierk Dürbrook. Das Kommissariat 5 ist bei der Polizei unter anderem für politisch motivierte Straftaten zuständig.

Es ist nicht der erste Vorfall: In Lübeck nimmt die politische Gewalt zu. Im Mai gab es innerhalb von 22 Stunden gleich zwei rechtsradikale Taten im Meesenring und in der Beckergrube. Mehrere Personen hatten hier den Hitlergruß gezeigt und „Heil Hitler“ gerufen. Im gleichen Monat wurde in einer Gaststätte in der Engelsgrube Reizgas in Richtung zweier Asylbewerber versprüht. Wenige Wochen vorher warfen Unbekannte zwei halbe Schweineköpfe durch die Scheiben der Studentenkneipe „Blauer Engel“. Der Negativtrend zeigt sich auch im aktuellen Verfassungsschutzbericht für Schleswig-Holstein.

2014 wurden in Lübeck 63 Straftaten mit rechtem Hintergrund verzeichnet, 2015 waren es bereits 78.

Und auch aus der autonomen Szene kam es in Lübeck schon zu Attacken. So griffen Linksautonome am 1. Mai 2010 während einer NPD-Demo in Neumünster einen Polizeiobermeister aus Lübeck an und verletzten ihn schwer. Im Mai 2012 zogen Krawallmacher abends erst mit Bengalischen Feuern durch die Innenstadt. In der Fußgängerzone attackierten die Vermummten dann Beamte – die Polizisten mussten Schlagstöcke und Pfefferspray einsetzen. Ihren Höhepunkt fand die Chaos-Nacht an der Willy- Brandt-Allee: Randalierer verbarrikadierten sich bei der „Alternative“ und warfen mit Steinen auf die zivilen Polizei-Aufklärungsfahrzeuge. Um vier Uhr morgens konnte der Chef der Mengwache die Lage damals beruhigen.

 Tomma Petersen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wir haben die LN-Campus-Blogger und weitere Hochschüler aus der Hansestadt gefragt, was man während des Studiums nicht missen sollte.

19.10.2016

Sie sind alle schon ein paar Takte älter - doch auch nach fünf Jahrzehnten machen sie noch gerne gute, alte, handgemachte Rock- und Popmusik. The Koasters und The Joker spielen demnächst mit anderen Bands in der MuK.

18.10.2016

Aktion der Bezirksschornsteinfeger zugunsten des Ronald McDonald Hauses.

18.10.2016
Anzeige