Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Broschek Druck meldet Insolvenz an
Lokales Lübeck Broschek Druck meldet Insolvenz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 06.01.2018
Die Druckerei hat ihren Sitz in der Spenglerstraße im Gewerbegebiet Roggenhorst. Quelle: Neelsen/Archiv
Lübeck

Die Geschäfte der Druckerei führt ab sofort Klaus Pannen, der zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt wurde vom Lübecker Amtsgericht. „Ich bin fest überzeugt, dass ein langfristiges Überleben sicher gestellt ist“, so Pannen. Der am Freitag mit den Beschäftigten gesprochen hat während einer Betriebsversammlung. „Die Mitarbeiter sind sehr mit dem Unternehmen verbunden und hoch motiviert.“ 

Die Insolvenz bedeute nicht das Aus des Druckerei-Unternehmen. „Die Geschäfte werden uneingeschränkt fortgeführt“, erklärt Pannen. Er will die GmbH sanieren. „Das hat aus heutiger Sicht gute Erfolgsaussichten.“ Denn das Unternehmen habe einen guten Ruf, „vor allem im deutschen und skandinavischen Markt“. Der Umsatz betrug 2017 jährlich 24 Millionen Euro und die Druckerei habe einen modernen Maschinenpark. 

Allerdings: Wie aus dem Geschäftsbericht 2016 hervor geht, hat hat das Unternehmen in 2016 ein leichtes Minus eingefahren.  Das Ergebnis nach Steuern betrug 3300 Euro. In 2017 sollte es bergauf gehen und es wurde mit einem Plus von 65 000 Euro gerechnet. Doch: „Die Zukunftsrisiken liegen in dem starken Wettbewerbs- und Preisdruck der Branche“ ist in dem Bericht notiert. Der Wettbewerb kommt durch steigende Rohstoffpreise zustande und durch eventuell reduzierte Werbemaßnahmen in der Branche, heißt es weiter. 

 jvz

Unternehmen mit vielen Namen

Die Druckerei hat ihren Sitz in der Spenglerstraße im Gewerbegebiet Roggenhorst - und sowohl die Besitzer als auch die Namen haben mehrfach gewechselt. Die Druckerei wurde 1989 gegründet als BLP Rollenoffset (Broschek, Laursen und Persiehl).

1995 wurde daraus B&L Rollenoffset (Broschek & Laursen). 2002 schließt sich das Unternehmen der Schlott Sebaldus AG an und wird 2003 umfirmiert zur Schlott Gruppe AG. 2011 muss die Druckerei Insolvenz anmelden und wird übernommen.

Die Familie Schießl stieg ein und führt das Unternehmen im Verbund mit anderen Rollenoffset-Druckereien. Seither firmiert es unter dem Namen VS Broschek Druck GmbH. Seit 2016 führen Ivo Schießl und Uwe Paap den Betrieb.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!