Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Bürgerbündnis will für Pflege kämpfen
Lokales Lübeck Bürgerbündnis will für Pflege kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 28.04.2016
Gewerkschaftssekretärin Magda Tattermusch. Quelle: Tomma Petersen

Ein wichtiger Schritt in Richtung Veränderung ist getan: Das Bündnis „Lübecker Bürger für die Pflege“ ist geboren. „Es ist ein Punkt erreicht, an dem es wichtig ist zu sagen, dass wir hinter den Beschäftigten in der Pflege stehen und sie nicht allein lassen“, sagt Magda Tattermusch, Gewerkschaftssekretärin vom Verdi-Fachbereich für Gesundheit. Sie gehört zu einen Team, das über 300 Betriebe aus sozialen Bereichen vertritt. „Und täglich werden es mehr.“ Aus Sicht der Betroffenen sei die Lage brisant. Personalmangel, Nie- driglöhne, zu kurze Ausbildungen, Privatisierung und Gewinnorientierung.

Ein Demozug soll organisiert werden und zusammen mit verschiedenen Protestaktionen am 12. Mai stattfinden. „Die Pflege braucht die Hilfe der Menschen und zwar dort, wo sie wohnen.“ Beschäftigte wüssten nicht mehr, wo ihre Rechte liegen und die Grenzen ihrer Pflichten. „Die Anerkennung in diesem Berufsfeld fehlt.“

Wie das Lübecker Bündnis aussehen soll, besprechen die Teilnehmer bei der Bündnisgründung: „Es geht nicht nur um die Beschäftigten, sondern auch um die Patienten in den Einrichtungen“, erklärt Heinrich Burkhardt, Personalratsvorsitzender des UKSH. Jeder sei betroffen, könne selbst einmal pflegebedürftig werden. „Wir sind alle Teil dieses Gesundheitssystems.“

Für bessere Bezahlung und mehr Personal setzt sich nun das Bündnis ein. „Unser Gesundheitssystem darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten und Patienten ökonomisiert werden.“ Trotz der Bedeutung des Themas ist die Beteiligung aber noch ausbaufähig. Zum Auftakttreffen kamen nur wenige Teilnehmer. Dabei hatte Gewerkschaftssekretärin Tattermusch Parteien, Vorstände und Pflegeeinrichtungen angeschrieben. „Das finde ich ein bisschen schade — aber es ist auch ein Statement“, sagt Tattermusch und fordert zu stärkerer Teilnahme auf. „Hier passiert etwas — jetzt muss man nur noch mitmachen.“

Von tp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gestern fand der „Boys‘ and Girls‘ Day“ auch in Moislinger Schulen statt.

28.04.2016

Ab 1. Mai kostet eine Passage für ein Auto 20 Cent mehr, auch die Quickbox-Kosten steigen ebenfalls — die Herrentunnel GmbH nennt keine Durchgangszahlen und schreibt weiter rote Zahlen.

28.04.2016

Nach fünf Jahren Sanierung ist das Kulturdenkmal auch wieder für Besucher geöffnet - Führung am Sonnabend.

28.04.2016
Anzeige