Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Burger King wird abgerissen
Lokales Lübeck Burger King wird abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 13.07.2017
Seit Tagen laufen die Abrissarbeiten. Bis Ende August soll die Fläche laut dem Centermanagement frei sein. Quelle: Foto: Kröger
Anzeige
Buntekuh

Die Abrissbagger leisten derzeit am Citti-Park ganze Arbeit. Seit vergangenem Dienstag wird die Burger-King-Filiale im Herrenholz abgerissen. Bereits Mitte Juni wurde das Restaurant geschlossen. Die Fläche, die dem Citti-Park gehört, steht dann zur freien Verfügung. „Was wir dort machen, wird allerdings erst entschieden. Vorerst wird eine ebene Fläche entstehen“, sagt Center-Manager Sascha Warnken. Bis Ende August soll der Platz komplett geräumt sein.

Burger King war 1998 ins Herrenholz gezogen, die Filiale wurde von einem Franchisenehmer betrieben. Doch nun ist dort Schluss. „Das Restaurant in Lübeck im Herrenholz wurde aufgrund des ausgelaufenen Pachtvertrages geschlossen“, teilt Burger King mit. Wer nicht auf die Burger und Pommes verzichten möchte, findet eine Filiale des Fast-Food-Giganten an der Lohmühle.

mwe

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Hauch von Hollywood weht am Freitagabend im CineStar Filmpalast Stadthalle. Der Schauspieler Ken Duken stellt seinen neuen Film „Berlin Falling“ vor. Der 38-Jährige spielt in dem Roadmovie die Hauptrolle und führt gleichzeitig Regie.

Das große Fest soll 2019 in der Landeshauptstadt stattfinden – Die Schlutuper lebten damals an der Grenze und sind nun empört – Viele finden, dass die Feier nach Lübeck gehört.

14.07.2017

46 Teams gehen am Sonnabend beim Drachenbootfestival auf der Kanaltrave an den Start. Schon heute, am Freitag, sollte es mit Livemusik und Nachtrennen starten. Doch nun fällt das große Warm-Up ins Wasser. Veranstalter und Stadt konnten sich offenbar nicht einigen.

14.07.2017
Anzeige