Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Christopher Street Day: Bunt und politisch
Lokales Lübeck Christopher Street Day: Bunt und politisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 13.08.2016
Schon 2015 war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
Lübeck

Innenstadt. Als Christian Till, Vorsitzender des Vereins Lübecker CSD, und seine Mitstreiter sich das Motto für den diesjährigen Christopher Street Day (CSD) überlegten, hätte es noch gepasst. Man wolle deutlich machen, „dass die Atmosphäre aus Ignoranz oder bloßer Duldung endlich in ein gesellschaftliches Klima übergehen muss, in dem Menschen unabhängig von ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität ein gleichberechtigtes und selbstbestimmtes Leben führen können.“ Doch inzwischen, so Till, habe sich einiges geändert. Akzeptanz sei wieder zum Fernziel geworden. „Seit der Flüchtlingsdebatte und dem Erstarken der AfD hat es etliche hässliche Posts gegen Schwule gegeben.“ Anfeindungen würden wieder zunehmen, Leute, die sonst schwiegen, trauten sich vermehrt, den Mund aufzumachen, um andere zu diffamieren.

Mit Sicherheit wird das auch Thema beim Polittalk um 15 Uhr sein, zu dem Timon Kolterjahn (FDP), Wolfgang Baasch (SPD), Rasmus Andresen

(Grüne) und Cornelia Möhring (Linke) zugesagt haben. Nur die CDU hält sich – wie jedes Jahr – vom CSD fern. Christian Till freut sich allerdings, dass Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ein Grußwort für die aktuelle Broschüre geschrieben hat und so etwas wie der Schirmherr der Veranstaltung ist. Leider sei er am kommenden Sonnabend verhindert, dafür schickt er eine Videobotschaft und entsendet Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) an die Trave.

Die gute Nachricht für Christian Till und Mitstreiter: „Es sind mehr Leute und mehr Wagen zur Demo angemeldet als in den Vorjahren.“ Sechs große Lkw sind dabei, viele Fußgruppen machen mit, wenn der Zug von der Obertrave über Untertrave, Beckergrube, Fünfhausen, Schüsselbuden, Kohlmarkt, Sandstraße und Mühlenstraße zum Mühlentorteller und von dort durch Mühlen-, König-, Wahm- und Holstenstraße zum Lindenteller und zurück zur Obertrave zieht.

Nicht fehlen darf beim Lübecker CSD schon seit vielen Jahren der Musikkabarettist Holger Edmaier. Für sonnige Stimmung beim Straßenfest sorgen auch Die Kusinen

aus Berlin – fünf Musikerinnen, die ziemlich glamouröse Schlager- und Popnummern präsentieren. Mit viel Charme und Witz tragen auch die drei Fräulein von Sweet Sugar Swing ihr breitgefächertes Repertoire vor, und Kery Fay, die mit allen Facetten der Popmusik spielt, dürfte ebenfalls einen tollen Beitrag zum Fest liefern.

Allerdings beginnt der CSD nicht erst am Sonnabend, sondern bereits morgen mit dem Aufziehen der Regenbogen-Flagge am Rathaus. Beim Community-Empfang am selben Abend sorgt Annie Heger mit einer Mischung aus humorvoll-schlagfertigen und poetisch-tiefsinnigen Songs für einen kurzweiligen Abend.

Der Dienstag geht ruhiger zu, wenn Lübecks Pröpstin Petra Kallies die Gedenkminute für im Nationalsozialismus verfolgte Homosexuelle mit einer Ansprache begleitet. Zwei Filme stehen noch vor dem offiziellen Auftakt an, dazu die spezielle Stadtführung am Donnerstag durch Hartmut Evermann und Bernd Scheunemann. „Die Stadtführung ist der Knaller“, sagt Christian Till, „sie kommt extrem gut an.“ Beim Straßenfest-Warm Up am Freitag geht es – zumindest vom Styling her – zurück in die 60er-Jahre, wenn Cindy Sennheiser

und Walter Düsenberg ihren Frühstücks-Beat zum Besten geben. Und später an jenem Abend lassen Part of the Art mit ihren Interpretationen von Songs wie „Sweet Dreams“ oder „Tainted Love“ die 80er-Jahre wiederauferstehen.

Es wird also auch beim CSD 2016 wieder einmal bunt und vielfältig – und das ist auch gut so.

Das Programm

Montag, 15. August: Aufziehen der Regenbogenflagge, 18.30 Uhr, Rathaus, Breite Straße; ab 19.30 Uhr Community-Empfang, Galerie Essig, Kanalstraße 26, Anmeldung unter: www.luebeck-pride.de/community-empfang.

Dienstag, 16. August: Gedenkminute, 19 Uhr, Parade 10-12; Dokumentation „Ich bin nicht Haram“, 19.30 Uhr, Haus der Kulturen, Parade 12.

Mittwoch, 17. August: Film „Für immer eins“, 20 Uhr, Königstraße 38.

Donnerstag, 18. August: Stadtführung „Über rote Lichter und rote Kondome“, 19 Uhr, Engelsgrube 16.

Freitag, 19. August: Eröffnungsgottesdienst, 18 Uhr Bugenhagenkirche, Karavellenstraße 8; Warm-Up, 18 Uhr, Obertrave.

Sonnabend, 20. August: Straßenfest, 12 Uhr Obertrave; CSD-Demonstration 13 bis 15 Uhr, ab Obertrave; Abschlussparty, 22 Uhr, Schuppen 6, Untertrave, Tickets im Vorverkauf (Pressezentrum, Straßenfest) acht Euro.

 Sabine Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige