Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Das Rathaus wird zum Wahlbüro
Lokales Lübeck Das Rathaus wird zum Wahlbüro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 05.04.2017
Bereichsleiterin Beate Lege (v. l.), Bürgermeister Bernd Saxe und Projektleiter Lutz-Stephan Dabelstein stehen an der „Wahlurne“. Quelle: Foto: Cosima Künzel

Das Wahlbüro in der Großen Börse im Rathaus ist eröffnet. In den Räumlichkeiten können sich die Bürger über die Landtagswahl am Sonntag, 7. Mai, informieren und Briefwahlunterlagen beantragen, ausfüllen und abgeben. Briefwahl sollten die Bürger wahrnehmen, die am Wahlsonntag verhindert sind.

„Im Stadtgebiet Lübeck sind 178390 Personen wahlberechtigt“, sagt Lutz-Stephan Dabelstein, Projektleiter Wahlen. Bei der Landtagswahl 2012 waren es 166458 Personen. Die direkte Stimmabgabe in den Wahllokalen erfolgt am 7. Mai in der Zeit von 8 bis 18 Uhr. Im Stadtgebiet gibt es drei Wahlkreise (31 Lübeck-Ost, 32 Lübeck-West und 33 Lübeck-Süd), die nochmals in 111 Wahlbezirke und 15 Briefwahlbezirke unterteilt sind. Laut Stadt werden die Wahlbenachrichtigungen bis 16. April verschickt, und es wird mit etwa 20000 Briefwählern gerechnet. Die Tendenz ist steigend.

„Wer die Briefwahlunterlagen persönlich in der Großen Börse abholt, kann die Briefwahl auch gleich an Ort und Stelle ausüben“, erklärt Beate Lege, Bereichsleiterin Wahlen. So könnten lange Postwege gespart werden. Die Vorlage der Wahlbenachrichtigung ist nicht notwendig. „Der Personalausweis reicht aus.“ Briefwahlunterlagen werden bis Freitag vor der Wahl, um 12 Uhr, ausgehändigt. Alternativ können diese Unterlagen schriftlich beantragt werden (www.wahlen.luebeck.de). Das Wahlbüro im Rathaus ist montags bis mittwochs von 9 bis 16 Uhr, donnerstags von 9 bis 18 Uhr und freitags von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Die Ansprechpartner sind unter Telefon 0451/1224040 oder per E-Mail unter wahlen@luebeck.de erreichbar.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Politiker reagieren mit Interesse, wollen das Flensburger Modell aber erst einmal intensiv unter die Lupe nehmen.

05.04.2017

Einige Schilder hängen zu tief und gefährden Radfahrer, andere haben ein unzulässiges Format.

05.04.2017

Deutsche Stiftung Denkmalschutz zeigt Wanderausstellung im Heiligen-Geist-Hospital.

05.04.2017
Anzeige