Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Das erste Lübecker Literatentreffen ohne Günter Grass
Lokales Lübeck Das erste Lübecker Literatentreffen ohne Günter Grass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:42 23.01.2016
Treffen im Garten des Grass-Hauses: Dagmar Leupold (v. l.), Fridolin Schley, Eva Menasse, Lena Gorelik, Christiane Neudecker, Tilman Spengler, Karen Köhler und Norbert Niemann. Quelle: dpa

Im Jahr 2005 hatte Günter Grass das Lübecker Literaturtreffen als Kommunikationsplattform für Gegenwartsautoren ins Leben gerufen. An diesem Wochenende hat das Treffen wieder stattgefunden, gut neun Monate nach seinem Tod. Die Stimmung bei diesem ersten Literaturtreffen ohne Grass sei einerseits traurig gewesen, sagte der Alterspräsident der Runde, Tilman Spengler, gestern. „Doch es hat auch großen Anlass zur Hoffnung gegeben, denn der Geist von Günter Grass lebt unverkennbar weiter. Das hat uns allen Mut gemacht, und die Texte, die Diskussionen, die Raufereien waren alle auf dem alten hohen Niveau“, sagte Spengler. Das spreche dafür, dass mit dem Autorentreffen etwas nicht sofort Vergängliches geschaffen worden sei.

Neben Spengler nahmen in diesem Jahr Nora Bossong, Lena Gorelik, Karen Köhler, Dagmar Leupold, Eva Menasse, Christiane Neudecker, Norbert Niemann und Fridolin Schley teil. Die ebenfalls eingeladenen Benjamin Lebert und Feridun Zaimoglu hatten kurzfristig abgesagt. Bei den Treffen, die hinter verschlossenen Türen im Sekretariat von Günter Grass stattfinden, kann jeder Teilnehmer einen Text vorlesen, an dem er gerade arbeitet und zu dem er gerne die Meinung seiner Kollegen hören würde.

Mit dem Lübecker Literaturtreffen hatte Grass in Anlehnung an die legendäre Gruppe 47 (1947-1967) eine Plattform schaffen wollen, die der Vereinzelung jüngerer Schriftsteller entgegenwirken sollte. Auch politische Stellungnahmen wurden ausdrücklich nicht ausgeschlossen. In diesem Jahr gab es jedoch keine politischen Statements. Dazu gehörte aber, dass die Autoren mit einem Schnaps posthum auf den Literaturnobelpreisträger anstießen. Zum Abschluss des Treffens war gestern Abend eine öffentliche Lesung im Lübecker Theater geplant. Über die Lesung berichten wir am Dienstag im Kulturmagazin.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hansestadt finanziert mit Bundesgeld die Hälfte der Straßensanierung — Städtetag kritisiert den Finanzierungsstopp — Jetzt wird das Land einspringen müssen.

23.01.2016

Ulrike Heil und Ingeborg Pieper sind die Schöpfer der acht Papier-Graffiti, die Lübeck fasziniert haben — Sie wollten die Gemälde „auswildern“ — Die Reaktion hat sie verblüfft.

23.01.2016

Das Lübecker Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus am Zeughaus wurde erweitert.

23.01.2016
Anzeige