Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Der große Spaß mit den kleinen Bällen
Lokales Lübeck Der große Spaß mit den kleinen Bällen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 30.01.2018
Die sechsjährige Hiba aus der 1a der Kahlhorst-Schule hat noch nie Tischtennis gespielt, aber die Mini-Meisterschaft macht ihr viel Spaß. Bei dem Turnier spielt jeder gegen jeden – und die besten 16 der Schule kommen weiter.
Lübeck

„Ziel beim Tischtennis ist es, dass der Ball auf die andere Seite geschlagen wird“, sagt Trainer Tino Salzwedel (46) in der großen Sporthalle der Kahlhorst-Schule und erklärt, worauf dabei genau zu achten ist. Viele der Kinder haben noch nie einen Tischtennisschläger in der Hand gehalten und sind neugierig, wie das funktionieren soll. „Ich will das mal ausprobieren“, sagt Hiba (6), die sich mit neun weiteren Mädchen angemeldet hat. Um die Regeln zu erklären, verliert Salzwedel nicht viele Worte. Er holt Helferin Sophie (12) an die Platte und wechselt mit ihr ein paar Bälle. Die Zuschauerinnen dürfen Punkte zählen und haben das Prinzip so schnell verstanden.

Mehr als 1000 Kinder nehmen in Lübeck pro Jahr an den Tischtennis-Mini-Meisterschaften teil. Die Kahlhorst-Schule ist einer der Austragungsorte für die erfolgreichste Nachwuchs-Werbeaktion im deutschen Sport. Am Dienstag haben die Schüler um Punkte gekämpft und dabei Spaß gehabt.

Insgesamt gibt es an diesem Tag zwei Gruppen. Angefangen haben die 38 Jungs, jetzt folgen die zehn Mädchen. Am Freitag findet der zweite Teil des Turniers statt, mit ähnlicher Teilnehmerzahl. Aus allen vier Gruppen dieser beiden Tage kommen dann die je vier besten Spieler weiter. So können sich 16 Kinder von der Kahlhorst-Schule für den Kreisentscheid im März qualifizieren. Danach kann es, je nach Können, über Bezirks- und Verbandsentscheide bis zum Bundesfinale weitergehen.

Doch daran denkt hier noch keiner. „Es geht darum, dass sich die Kinder bewegen können und Spaß haben“, erklärt Salzwedel, der das Ganze ehrenamtlich begleitet. Gleichzeitig ist er aber auch Sportlehrer sowie Tischtennis-Trainer und erkennt schnell, wer Talent hat. So wie Sophie. Denn die Zwölfjährige ist nicht nur Helferin bei dem Turnier. Sie gehört in der Altersklasse U 15 zu den „Top 48“ in Deutschland und ist bei den Norddeutschen Meisterschaften Vierte geworden. „Das ist schon sehr gut“, lobt Salzwedel, während die kleinen weißen Bälle munter über die Netze sausen.

Ausgetragen werden die Mini- Meisterschaften im Tischtennis seit 1983. Seitdem haben fast 1,4 Millionen Mädchen und Jungen an einem der 51000 Ortsentscheide teilgenommen. Dass der Sport auch an der Kahlhorst-Schule so gut angenommen wird, erfreut Schulleiter Rüdiger Rückbrodt. „Wir machen seit Jahren bei den Mini-Meisterschaften mit, das ist eine tolle Sache.“ Teilnehmen könnten alle Jungen und Mädchen im Alter bis zwölf Jahren; das Dabeisein sei kostenlos und ohne jegliche Verpflichtung, sagt er. „Dafür aber haben alle viel Spaß und Freude an der Bewegung.“

So wie die Kinder an diesem Tag hier spielen, hat auch Sophie vor ein paar Jahren bei der Mini-Meisterschaft an der Kahlhorst-Schule angefangen. „Ich hatte vorher noch nie einen Schläger in der Hand“, sagt sie lachend, „aber ich fand es gleich spannend.“ Inzwischen geht sie zur Oberschule zum Dom und spielt seit vier Jahren in der Tischtennis-Sparte bei der Lübecker Turnerschaft. „Drei Mal die Woche trainiere ich in Lübeck und zwei Mal beim Landestrainer in Schwarzenbek.“

Das Sportprogramm mit der Schule zu vereinbaren, das falle ihr nicht schwer, meint die Zwölfjährige. „Ich schaffe das ganz gut“, sagt sie und schaut zu, wie die anderen Mädchen ihre ersten Spielversuche machen. „Ich finde es schön, wenn sich andere für den Sport begeistern – vor allem Mädchen, denn es gibt nicht so viele Spielerinnen.“ Außerdem freut sie sich, dass auch ihre kleine Schwester Emily (8) im Verein spielt. Die sitzt neben ihr und sagt stolz: „Ich will mal so gut werden wie Sophie.“

Ein Video von der Veranstaltung gibt es unter www.LN-Online.de

 Von Cosima Künzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!