Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Die Ampel, die einfach nicht will
Lokales Lübeck Die Ampel, die einfach nicht will
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 18.04.2016
Schwarz statt rot-gelb-grün: Die Pannen-Ampel an der Kreuzung Holstenstraße/Untertrave stellt die Stadt vor unlösbare Probleme. Quelle: Fotos: Hellerling

Fragezeichen in den Gesichtern: Ein Techniker der Firma Siemens und mindestens vier städtische Mitarbeiter scharen sich gestern Mittag um den Steuerungskasten der Ampel an der Ecke Holstenstraße und Untertrave, seit Wochen macht die Anlage Probleme. Und auch jetzt wirkt die Ursachenforschung wie ein Stochern im Nebel. „Der Fehlercode zeigt eine kaputte LED-Leuchte an“, murmeln die Männer gegen 13.45 Uhr nach kurzem Aktenstudium. Zwei schnappen sich eine Ersatzlampe samt Leiter und bahnen sich ihren Weg zum Mast auf der gegenüberliegenden Seite.

Zur Galerie
Seit Wochen fällt die Anlage an der Holstenstraße/Ecke Untertrave aus — Techniker stehen vor einem Rätsel.

Doch was der Siemens-Techniker bereits vermutet, tritt ein: Das gesamte Ampelsystem fährt kurz hoch und schaltet sich dann sofort wieder ab — das war immer noch nicht der entscheidende Fehler. Seit Wochen schrauben sowohl Mitarbeiter der Stadt als auch Siemens-Experten an der Anlage herum, vor etwas mehr als einer Woche wurden bereits diverse Bauteile getauscht. Sogar Zusatzsysteme wie die Vorrangschaltung für Busse sowie die akustischen Signale und Vibrationen für sehbehinderte Fußgänger wurden zuletzt abgeschaltet. Eine kurze Zeit lief die Ampel störungsfrei, die Stadt glaubte daher, den Fehler endgültig eliminiert zu haben.

Aber Fehlanzeige. „In der vergangenen Woche ist die Anlage wieder ausgefallen“, sagt Valessa Glisovic vom städtischen Presseamt. Die Techniker hätten „schon vieles überprüft und ausgeschlossen“, dennoch „wehre“ sich die Ampel vehement dagegen, ordnungsgemäß den Verkehr zu regeln. Alle seien entsprechend ratlos. Selbst der Siemens-Experte verbringt gestern erneut erfolglos den halben Tag mit Laptop und Spezial-Software vor dem Schaltkasten.

Als die Ampel am vergangenen Sonnabend erneut ausfiel, äußerte sich ein Beamter der Polizei-Leitstelle gegenüber den LN: „Die Ampel ist dauerdefekt. Die funktioniert mal eine halbe oder Dreiviertelstunde, dann wieder nicht. Die Stadt kriegt das nicht in den Griff.“ Valessa Glisovic beschwichtigt und verweist auf die große Ampel am Holstentorplatz: „Dieser Gerätetyp ist identisch“, sagt sie, „jedoch gibt es dort keine vergleichbaren Probleme.“

Auch der Stadtverkehr wünscht sich, dass die Pannen-Ampel schnell wieder reibungslos funktioniert. „Die Kreuzung ist für uns ein neuralgischer Punkt“, sagt Carolin Höhnke. Die Anlage sei im Normalfall mit der am Kohlmarkt/Ecke Schüsselbuden getaktet, „damit die Busse nicht unnötig abbremsen müssen“. Größere Behinderungen hätten die Fahrer aber noch nicht gemeldet. Auch Polizeisprecher Stefan Muhtz bestätigt, dass es „noch nicht notwendig war, dass wir einschreiten“. Außerdem sei fraglich, inwieweit ein Polizist vor Ort potenzielle Staus reduzieren könne.

Genauso ungewiss ist, wann die Ampel wieder ohne Murren funktioniert — sie wurde erst im Mai 2014 komplett erneuert. Weil vergleichbare Fehler nicht bekannt seien, „gestaltet sich die Ermittlung etwas schwieriger“, so Glisovic. Im schlimmsten Fall müsse das nicht einmal zwei Jahre alte Steuergerät getauscht werden. „Es fehlen Erfahrungswerte.“

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige