Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Die Awo streikt und demonstriert
Lokales Lübeck Die Awo streikt und demonstriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 29.09.2017
Die Awo-Arbeiter sind sauer auf ihren Arbeitgeber. Quelle: Foto: Roessler
Lübeck

Bis zu 500 Euro im Monat betrage der Unterschied, erklärten der Betriebsratsvorsitzende Frank Nöthling und Katjana Zunft von Verdi. Die Erzieherinnen in den Kitas bekommen eine Entlohnung in Höhe des Tarifs für den öffentlichen Dienst. Beschäftigte, die in Jugend- oder Kriseneinrichtungen arbeiten, gehen mit deutlich weniger nach Hause. „Wir sind nicht weniger wert“, sagte Zunft, die im Awo-Frauenhaus arbeitet.

Die Hansestadt, die Dienstleistungen der Awo in Anspruch nimmt, bietet in den Budgetverträgen Bezahlung auf dem Niveau des öffentlichen Dienstes an. Das Problem müsse die Awo lösen, sagte Senatorin Kathrin Weiher (parteilos) auf LN-Anfrage. Die Awo Südholstein beschäftigt in Lübeck, Ostholstein und Lauenburg rund 500 Mitarbeiter.

dor

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im März 2014 hoben die Entsorgungsbetriebe (EBL) mit Zustimmung der Politiker die Müllgebühren um 24,8 Prozent an. Dagegen zog der Verband Haus & Grund vor Gericht. Jetzt, drei Jahre später, wurde vor dem Verwaltungsgericht Schleswig verhandelt.

29.09.2017

Altenheime verkaufen, den Hafen ausschreiben, die Verwaltung digitalisieren und Baustellen rund um die Uhr betreiben: Mit diesen Forderungen mischt sich der Wirtschaftsrat der CDU in den Bürgermeister-Wahlkampf ein. Lübeck brauche jetzt strategische Entscheidungen.

29.09.2017

Mädchen Grundschulen (8x50) 1. Kalandschule 2. Kahlhorst-Schule 3. Paul-Gerhardt-Schule 4. GGS St. Jürgen 5. Schule Grönauer Baum 6. Domschule 7. Schule an der Wakenitz 8.

29.09.2017