Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Die Weihnachtsstadt im Wandel
Lokales Lübeck Die Weihnachtsstadt im Wandel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 23.10.2017
Anzeige
Innenstadt

Noch sitzen Gäste an den Tischen vor dem „Café Fräulein Brömse“ im Beichthaus des einstigen Burgklosters, auf Spielplatz und Rasen unmittelbar davor tollen Kinder herum. Hier, wo jetzt der Rasen ist, werden sich vom 27. November an Kinder mit Pinguinen über die zehn mal 20 Meter große Kindereisbahn bewegen – hoch oben auf dem Burghügel. Klar gibt es wieder die Zelte mit Schlittschuhverleih, doch ansonsten fehlen die vom Weihnachtswunderland bekannten Pagoden; stattdessen wird Gastronomie – inklusive „Fräulein Brömse“ – in Schwedenhütten untergebracht.

Bis Ende November ist es zwar noch ein Weilchen hin, doch bei den Veranstaltern der Weihnachtsmärkte laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren. 2017 neu dabei: das Hoghehus am Koberg, die Außenflächen des Hansemuseums und das St.-Annen-Museum.

Das komplette Weihnachtswunderland zieht von der Obertrave zum Hansemuseum (die LN berichteten). „Die ständige Gefahr des Hochwassers hat uns dazu bewogen, einen geschützteren Platz für unseren Familienweihnachtsmarkt zu suchen“, sagt Christian Martin Lukas, Geschäftsführer vom Lübeck und Travemünde Marketing (LTM). „Vergangenes Jahr hatten wir Hochwasser bei Abbaubeginn, da schwammen die Pagoden weg“, sagt Marian Rojan von der LTM-Eventabteilung. „Kaum vorstellbar, wie das während des Weihnachtsmarktes wäre!“ Die niedlichen Wichtel mit ihren kleinen Häuschen, in denen Kinder immer wieder gern spielen, ziehen in den Innenhof des Hansemuseums – rund um den großen Baum.

Weihnachtlich-gemütlich soll es auch auf der Dachterrasse zugehen: Die Holzplattform wird zur überdachten Verweilmeile, ringsum werden die Gastronomie des Hansemuseums und einige andere Stände Köstliches anbieten. Dazu gibt es eine Bühne mit wechselndem Programm, der Panoramablick auf festlich beleuchtete Schiffe und alte Hafenkräne wird ein Übriges zur Weihnachtsstimmung beitragen. Und an den Adventssonntagen bereitet Pâtissier Aurèle Uter Lebkuchenhäuser vor, die Kinder dekorieren können.

Nicht weit entfernt vom Hansemuseum, im Hoghehus am Koberg, präsentieren sich erstmals Kunsthandwerker. Das einstige Haus der Kaufmannschaft liegt vis-à-vis dem Heiligen-Geist-Hospital, in dem dieses Jahr der weithin bekannte Weihnachtsmarkt des Verbandes Frau und Kultur wegen Sanierungsarbeiten nicht stattfinden kann. Die Lübecker Kunsthandwerker Sigrid Meyer (Hüte) und Karl Decker (Holzgestalter) starteten eine Initiative für einen Ersatz-Markt und wandten sich ans LTM. Deren Weihnachtsbeauftragte Inke Möller machte sich auf die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten – und kam relativ schnell aufs Hoghehus, das von der Eventagentur ddt von Christopher Hoseit vermarktet wird.

Immerhin 50 Aussteller kommen vom 1. bis 10. Dezember hier unter, „es passte eigentlich genau von der Zahl der Bewerber her, die sich nicht schon für andere Märkte entschieden hatten“, sagt Inke Möller. Zwischendrin wechseln einige der Aussteller, die in der stilvollen Diele, in der Vorder- und Hinterdornse sowie im Gewölbekeller auf insgesamt rund 500 Quadratmetern Platz finden. Die Standgebühren sind übrigens dieselben wie im Heiligen-Geist-Hospital. „Viele haben sich tierisch gefreut, dass sie nun doch in Lübeck ausstellen können“, sagt Möller über die Kunsthandwerker.

Die finden übrigens im Hoghehus ein ähnlich stilvolles historisches Ambiente wie gegenüber im Heiligen-Geist-Hospital (HGH). Der Lions-Club Holstentor, der normalerweise am ersten Adventswochenende seinen Basar im Hoghehus ausrichtet, sei so nett gewesen, sich mit den Kunsthandwerkern zu arrangieren. Auch Hoseit freut sich über den bevorstehenden Weihnachtsmarkt, der auf alle Fälle „die größte Veranstaltung in diesem Jahr bei uns ist.“ Übrigens: Auch im Hoghehus werden, wie im HGH, Waffeln gebacken!

Die neuen Märkte

Das Weihnachtswunderland und die Kindereisbahn am Hansemuseum laufen vom 27. November bis zum 1. Januar. Geöffnet ist täglich von 11 bis 21 Uhr, freitags und sonnabends bis 22 Uhr. Die Eisbahn läuft bis 17 Uhr. Kindergärten und Grundschulen, die die Eisbahn reservieren möchten, können das ab sofort unter Telefon 0451/4091917 tun.

Der Kunsthandwerkermarkt im Hoghehus, Koberg 2, läuft vom 1. bis 10. Dezember und ist von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet zwei Euro.

Im St.-Annen-Museum bieten Kunsthandwerker, die sich mit Spielzeug beschäftigen, ihre Waren begleitend zur Ausstellung „Weihnachtswünsche – Die Welt des Spielzeugs um die Jahrhundertwende“

an.

Sabine Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Magischen Zirkel Lübeck ist es einmal wieder „Zeit für Wunder“: Im Volkstheater Geisler wollen die Akteure am Sonnabend, 4. November, 15 Uhr, einen bunten Hut voller Zauberkunst, Komik und charmant-frecher Unterhaltung für die ganze Familie präsentieren.

21.10.2017

Auch am Kreuz Lübeck wird wieder gearbeitet.

21.10.2017

Der mobile Dräger Fire bietet vernebelbare Brandräume und kann folgende Szenarien simulieren: Küchenbrand mit Fettexplosion, Wohnungsbrand mit Bett-, Regalbrand und Simulation einer Rauchdurchzündung.

21.10.2017
Anzeige