Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck „Die zwei ??“ von Travemünde
Lokales Lübeck „Die zwei ??“ von Travemünde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 09.12.2015
Zwei Nachwuchsdetektive auf der richtigen Spur: Poul (11, l.) und Hauke (12) haben auf dem Kalvarienberg in Travemünde einen besonderen Fund gemacht.  Quelle: Lena Modrow
Anzeige
Travemünde

Der Platz, an dem das ungewöhnliche Fundstück lag, ist für den normalen Spaziergänger am Kalvarienberg nicht mehr zu erkennen. Doch Poul (11) und Hauke (12) wissen noch genau, wo sie den aufgebrochenen Tresor gefunden haben. An zwei dicht beieinander stehenden Bäumen orientieren sie sich. „Hier, da ist noch der Abdruck“, sagt Poul und zeigt auf die Stelle am Boden, wo das Laub ein Stück zur Seite geschoben und die Erde eingedrückt ist. Hauke ist schon drei Meter weiter gelaufen und zeigt auf einen Ast. „Darunter war ein Schraubenschlüssel und hier zwei Brecheisen und die Tür.“ Sie können nur mutmaßen, was an diesem Ort passiert ist: Offenbar ist jemand beim Aufbrechen des Tresors überrascht worden – und hat sich dann schnell ohne sein Werkzeug aus dem Staub gemacht. Auf jeden Fall war es ein Verbrechen. „Ich habe schon gesagt, wir sind eigentlich ,Die zwei ??‘“, sagt Poul in Anlehnung an die beliebte Detektiv-Hörspielserie. „Die ,drei ???‘ werden schließlich auch immer unfreiwillig in Fälle verwickelt.“

Der Fall der beiden Schüler begann jedenfalls so: Die beiden Jungs, die die sechste Klasse des Katharineums zu Lübeck besuchen, waren zunächst am Strand, um Treibgut für ein Projekt im Kunstunterricht zu sammeln. „Ich habe Ostseejade und drei Donnerkeile gefunden“, berichtet Hauke. Zu zweit machten sie sich mit ihren Schätzen auf den Heimweg, als ihnen plötzlich, nachdem sie am Hochseilgarten vorbeigelaufen waren, der beige Kasten ins Auge fiel. „Was liegt denn da?“, fragte Hauke und dachte zuerst, es habe jemand seinen Sperrmüll im Wald abgeladen. Doch schon aus etwa ein Meter Entfernung sahen sie: „Da liegt ja noch Geld drin“, erzählt Hauke. „Zwar nur etwa zwei Euro in Centstücken, aber so wussten wir, dass es ein Tresor war.“ Furchtbar aufgeregt liefen die beiden nach Hause und berichteten von ihrer Entdeckung.

Auch wenn Haukes Eltern erst glaubten, der Tresorfund wäre der blühenden Fantasie der beiden Jungs entwachsen, rief der Vater doch schließlich die Polizei. „Wir haben uns dann am Fundort getroffen“, berichtet Hauke, der inzwischen Tresor und Tatwerkzeug mit seinem Mobiltelefon fotografiert hatte. „Die Polizei suchte den Ort ab und sammelte alles ein“, sagte Poul. „Erst haben sie noch gescherzt: ,Wie habt ihr denn den schweren Tresor dorthin bekommen?‘“ Aber die Beamten lobten die Schüler, dass sie richtig gehandelt hätten und nun „Hilfssheriffs“ seien. „Das war schon ziemlich cool“, sagt Hauke und fühlte sich wiederum an „Die drei ???“ erinnert. Schließlich ist er auf dem Gebiet Experte: Er hat alle 178 Folgen auf Kassette. Auch Poul ist ein großer Fan der Serie. „Die höre ich meist zum Einschlafen“, sagt der Elfjährige. Daran war jedoch nach dem Fund erst einmal nicht zu denken.

Haukes Mutter vermutete, dass der Tresor von einem Einbruch in Dassow (Kreis Nordwestmecklenburg) stammen könnte, der am vergangenen Wochenende bei der Polizei gemeldet worden war. Unbekannte hatten einen Safe aus einer Apotheke entwendet. Doch die Ermittlungen haben nun ergeben: „Der Tresor stammt aus einem Einbruchsdiebstahl aus einer Firma in der Vorderreihe in Travemünde vom 5. Oktober dieses Jahres“, sagt Anett Dittmer, Pressesprecherin der Polizei. Die Beamten hätten den aufgebrochenen Tresor und das Tatwerkzeug sichergestellt und den zuständigen Beamten bei der Kriminalpolizei übergeben. Dittmer: „Diese ermitteln nun in einem Einbruchdiebstahl.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Zukunftskongress in Lübeck diskutierten 200 Unternehmer über den drohenden Fachkräftemangel der Region zwischen Kopenhagen und Hamburg.

08.12.2015

Handwerkskammer zeichnete Bundessieger aus.

08.12.2015

Kunden wählen das schönste Lebkuchenhaus.

08.12.2015
Anzeige