Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Dokumentarfilme, die Mut machen
Lokales Lübeck Dokumentarfilme, die Mut machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 26.01.2016
Ahmad Hassoun (25, v. l.), Stephan Warnke (33) und Aref Kheradmandi (19) schauen sich das Videoprojekt von Flow an. Quelle: Cosima Künzel

Ahmad Hassoun (25) kommt aus Syrien und sagt: „Lübeck ist jetzt meine Heimat.“ Das liegt auch an Menschen wie Stephan Warnke (33), Lehrer aus Lübeck. Sie haben sich über das Flüchtlingsprojekt „Flow“ der Gemeindediakonie kennengelernt und sind Freunde geworden. Nun hat Flow eine Crowdfunding-Aktion für Dokumentarfilme gestartet. Hassoun und Warnke haben eine Hauptrolle.

„Für mich geht es darum, auf die Flüchtlinge zuzugehen“, sagt Warnke, „und auch von mir persönlich etwas einzubringen.“ Mit wieviel Offenheit und Herzlichkeit ihm das geglückt ist, zeigt einer der ersten Filme, die im Internet zu sehen sind. Über einen Zeitraum von fünf Monaten kam ein Team um den Berliner Filmemacher Tim Hamelberg für mehrere Drehtage nach Lübeck. Denn Hamelberg fand Flow spannend und nachahmenswert. Die ersten vier Filme sind fertig, doch es sollen möglichst zwölf werden.

„Denn wir wollen mit den Filmen Mut machen, einfach anzufangen und Berührungsängste hinter sich zu lassen“, erklärt Maryam Gardisi, Mitprojektleiterin von Flow. „Wir wollen begeistern. Für Flow und für ein friedvolles Miteinander auf Augenhöhe.“ Das ist nach den Ereignissen rund um die Silvesternacht in Köln nicht einfacher geworden. „Aber gerade jetzt ist es wichtig, dran zu bleiben, das Projekt vorzustellen und zu zeigen: Es kann funktionieren und so geht es“, so Sprecherin Inga Waldeck.

Das Projekt „Flow — Für Flüchtlinge! Orientierung und Willkommenskultur“ ist im März vergangenen Jahres gestartet. Es zielt auf die Verbesserung der Lebenssituation von Flüchtlingen zwischen 16 und 25 Jahren ab und bezieht dabei auch Eltern, Fachkräfte, Ehrenamtliche und die Lübecker Öffentlichkeit mit ein. Das Herzstück von Flow ist das sogenannte Mentorenprogramm. Hier bilden ein Ehrenamtlicher und ein Flüchtling ein Tandem und bestimmen selbst, ob sie gemeinsam Freizeit gestalten, Deutsch lernen oder sich um alltägliche Dinge kümmern.

Maßgeblich unterstützt wird Flow von der Possehl-Stiftung. Doch obwohl auch bei den Filmarbeiten viel auf ehrenamtlicher Basis läuft, fehlen noch finanzielle Mittel für Technik, Produktion und den Feinschliff der Filme. Das Projektteam hat daher die Crowdfunding-Aktion gestartet, mit der über die Plattform der Investitionsbank Schleswig-Holstein 2500 Euro gesammelt werden sollen. „ Es wäre toll, wenn uns die Lübecker unterstützen könnten“, sagt Gardisi, „denn Ziel ist es, unser Wissen zu teilen und Menschen in ganz Deutschland zu Projekten wie Flow zu motivieren.“

• Mehr Infos und die Filme gibt es im Internet www.wir-bewegen.sh

„Wir wollen begeistern. Für ein friedvolles Miteinander auf Augenhöhe.“
Maryam Gardisi, Flow

Cosima Künzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige