Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Drägerpark: Abschied vom Schnulli
Lokales Lübeck Drägerpark: Abschied vom Schnulli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 11.05.2016
Sara (3) hat keinen Schnuller mehr,  Quelle: Cosima Künzel
Anzeige
St. Gertrud

Der Drägerpark grünt vielfältig, aber einer der Bäume trägt sonderbare Früchte. Es ist ein Schnullerbaum, an dem es aber nichts zum Ernten oder Pflücken gibt. Im Gegenteil. Kleine Lübecker spendieren dem Baum ihre heißgeliebten Nuckel, um so leichter Abschied von den treuen Einschlafhelfern nehmen zu können.

Zur Galerie
Per Hubsteiger durften die Kinder zur Baumkrone hinauf, um ihren Seelentröster dort aufzuhängen.

Name: Janosch

Alter: 4 Jahre

Ich und mein(e) Schnuller: „Am tollsten fand ich meine beiden Leuchtschnuller. Der Abschied ist mir schwer gefallen, aber die Fahrt mit dem Kran war aufregend, und hinterher gab es Weingummischnuller zum Trost. Heute Abend werde ich mich wohl mit meinem Teddy trösten.“ Fotos: Künzel

Name: Sara

Alter: 3 Jahre

Ich und mein(e) Schnuller: „Ich hatte meinen Schnuller nur ein halbes Jahr lang zum Einschlafen, und der Abschied war gar nicht schwierig. Meinen Daumen mochte ich sowieso lieber. Zum Einschlafen liest Mama jetzt immer ein, zwei Bücher vor, und ich kuschle mit meiner Lieblingsdecke.“

„Manchen Kindern fällt das Abschnullern auf diese Weise offenbar leichter“, sagt Björn Peters vom Bereich Stadtgrün und Verkehr und kann sich vorstellen, dass die Esche am Spielplatz Drägerpark nicht nur ein „Seelentröster für einige Tage“ ist, sondern „möglicherweise ein Freund fürs Leben“.

Um das Abschnullern attraktiver zu machen, durften die Kinder zum Saisonstart mit dem Hubsteiger zur Krone hinauf und die Nuckel in luftiger Höhe aufhängen. Für einen Rundblick über den Park hatten sie kaum Muße. „Ich bin einfach hochgefahren und habe den schönsten Ast für meinen Schnuller gesucht“, sagt Jason (4) an der Seite von Opa Torsten Tonn. Der Hubsteiger steht an jedem zweiten Mittwoch im Monat ab 15 Uhr beim Spielplatz, Rudolf-Groth-Straße. Bis Ende Oktober geht die Aktion. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Name: Finn

Alter: 3 Jahre

Ich und mein(e) Schnuller: „Wir hatten insgesamt 30 Schnuller, alle blau. Mama hat die alten immer aussortiert, jetzt waren es noch vier. Seit Januar reden wir vom Tschüssagen, es ist nicht leicht. Aber ich habe ja auch noch einen kleinen Bruder, der ist nun das Baby und ich bin ja schon groß.“

Name: Jason

Alter: 4 Jahre

Ich und mein(e) Schnuller: „Ich war letztes Jahr schon mal hier. Aber da wollte ich meinen Schnuller doch lieber wieder mit nach Hause nehmen. Diesmal habe ich mich getraut, ich bin ja kein Baby mehr. Die Fahrt war toll hoch, und ich habe mir den schönsten Ast zum Aufhängen ausgesucht.“

Name: Charlotte

Alter: 3 Jahre

Ich und mein(e) Schnuller: „Mein Schnuller ist mir nach dem Einschlafen immer sofort aus dem Mund gefallen, und tagsüber hat er mich beim Sprechen gestört. Mama sagt, ich hatte ihn nur anderthalb Jahre, und jetzt wartet sie immer an meinem Bett, bis ich eingeschlafen bin. Ich vermisse ihn nicht.“

Von Cosima Künzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige