Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Duckstein-Festival: Staunen und feiern am Traveufer
Lokales Lübeck Duckstein-Festival: Staunen und feiern am Traveufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 31.07.2017
Quelle: Foto:LN/Maxwitat
Anzeige
Innenstadt

Die zwei Jahrzehnte sind noch nicht ganz voll, doch auch nach 19 Jahren gehört das Duckstein-Festival zum Monat August wie der Weihnachtsmarkt zu November und Dezember. Es ist eines der liebsten Feste der Lübecker, die es nicht immer nur laut und rummelig, sondern gemütlich, stilvoll und mit traumhaftem Blick auf die Altstadtkulisse mögen.

Knapp eine Woche Verschnaufpause nach der Travemünder Woche, dann wird die City zur geliebten Festmeile.

Dass vieles so bleibt wie die Lübecker es aus den Vorjahren kennen, ist nicht etwa mangelnder Kreativität des Veranstalters bwp um Geschäftsführer Thorsten Weis geschuldet, sondern dem Wunsch der Lübecker: So darf und wird das indische Restaurant „Shikara“ebenso wenig fehlen wie der Elsässer mit Flammkuchen, der Falafel-Stand oder die Zigeuner-Spieße. Dort, wo früher Manfred Miera sein großes Restaurant aufgebaut hatte, tun sich auch in diesem Jahr wieder die Junior-Chefs von „Don Vito“, Antonio Fiammingo, und „Shanghai“, Zheng Zong Yin , zusammen. Auch das Lübecker Weinkontor schenkt wieder edle Tropfen aus. Neu: das Restaurant „Goldschätzchen“, laut Weis „ein Gasthaus mit hochwertigen Speisen“. Ebenfalls neu in diesem Jahr: das große Gemeinschaftszelt für die Kunsthandwerker.

Auf der Travebühne wird den Besuchern erneut viel musikalische Abwechslung geboten. Weis’ persönliche Favoriten sind ReCartney, „eine coole Band, die ausschließlich Titel vom Album ,Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band’ spielt.“ Den Besucher erwarte dabei keine angestaubte Oldie-Show, sondern eine energetische Rock-Show in modernem Soundgewand. Zu Gast ist ReCartney am Sonntag, 6. August. Auch auf The Les Clöchards freut sich Festivalmacher Weis, denn die unternehmen eine rasante Irrfahrt durch ihren musikalischen Vergnügungspark – „Dirty but nice“, heißt es im Programm (Donnerstag, 10. August). Raoky hingegen bietet am Dienstag, 8. August, World-Folk-Pop aus Madagaskar; laut Thorsten Weis ebenfalls ein musikalisches Highlight. Nicht fehlen dürfen beim Duckstein-Festival natürlich Max & Friends, die dieses Mal mit Sängerin Nathalie Dorra antreten und wie immer am Freitag (11. August) vor heimischer Kulisse spielen.

Wer an jenem Abend heiße Rhythmen und Lebensfreude pur spüren und sich selbst betätigen möchte, hat beim beliebten Salsa- und Bachata-Workshop mit Rasoul Khalkhali ab 19.45 Uhr auf dem Straßentheaterplatz Gelegenheit dazu.

Apropos Straßentheater: Auch dort erwartet die Besucher des Festivals wieder eine feine Mischung aus Comedy und Artistik. Gleich an zwei Tagen – am 12. und 13. August – zeigt Elisabeth Schmidt ihre atemberaubende Schwungtuch- Artistik ohne Netz und doppelten Boden.

Höflich, aber durchgeknallt, ist Barto, der eine Mischung aus Kasperei und technisch brillanten Kunststücken zeigt (10. August). „The Fluteman Show“ ist am Sonntag, 13. August, angesagt, wenn Gabor Vosteen, spindeldürrer Charmeur mit explodierter Frisur, antritt, die Zuschauer in seinen Kosmos der Verspieltheit zu entführen. Seine Kunst: Musizieren mit Humor.

Eine bunte Programm-Mischung also, die wie in den vergangenen 18 Jahren umsonst und draußen geboten wird. Der Aufbau für das Duckstein-Festival am Traveufer beginnt am Dienstag, Freitag geht es los – die offizielle Eröffnung ist um 19 Uhr.

Sabine Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige