Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Durchgedreht: Nachbar rast in Schuppen
Lokales Lübeck Durchgedreht: Nachbar rast in Schuppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 18.10.2012
Betroffen steht Hans-Georg Lätzel vor seinem Schuppen, dessen gesamter Eingang durch die Baggerfahrt zerstört ist.
Anzeige
Lübeck

Ein riesiges Loch im Schuppen, tiefe Bagger-Spuren im Rasen – und ein ordentliches Polizeiaufgebot: In der Fabrikstraße in Schlutup eskalierte gestern ein Nachbarschaftsstreit. Hans-Georg Lätzel ist auch zwei Stunden nach dem Vorfall noch ganz aufgeregt: „Ich hab Angst, denn wer weiß, was er sich als nächstes ausdenkt!“ Der 56-Jährige wohnt seit 13 Jahren in einem Gebäude auf dem Firmengelände der einstigen Fischfabrik „Tiptop“, hat ebenso lange den zum Haus gehörenden Rasen gepflegt, zwei Schuppen hergerichtet und genutzt. Ohne dass dies im Mietvertrag festgehalten worden wäre, aber bislang auch ohne Probleme.Ende vergangenen Jahres änderte sich das. Da habe dann der Eigentümer gewechselt, „doch der alte Mietvertrag wurde so übernommen“. Verwalter ist ein unmittelbarer Nachbar von Lätzel – und der wollte nun Miete für die Nutzung des Grundstückes haben. „Meine Frau und ich saßen gerade gemütlich beim Frühstück, als er plötzlich unten im Haus auftauchte und rief, ich solle runterkommen, er wolle mit mir über die Mieterhöhung reden“, erzählt Lätzel. Er habe nicht begeistert auf die Aufforderung reagiert, räumt der 56-Jährige ein. „Warum soll ich runterkommen? Reich’ das schriftlich ein, dann sehen wir weiter“, habe er dem Verwalter vorgeschlagen.Konsequenz: Wenig später rumpelte der mit einem Frontlader durch einen Maschendrahtzaun über die Wiese, nahm Rasen und Erde auf, um seine Fracht sehr gezielt in einen als Grillplatz genutzten kleinen Schuppen zu fahren. „Ich hatte richtige Angst um meine Frettchen, die dort in einem Gehege untergebracht sind“, sagt Lätzel. Doch die Tiere wurden verschont. Später fuhr der Verwalter noch in einen größeren Schuppen, dessen Eingang jetzt ein einziger Schrotthaufen ist. Nach getaner Arbeit hielt er sich auf dem Weg zurück ins Haus eine Pistole an den Hals – als Warnung für Lätzel. So berichtet er es anschließend der Polizei. Die fuhr zunächst mit fünf Streifenwagen los, drei kehrten jedoch wieder um, als die Beamten hörten, dass zwei Streifenwagenbesatzungen die Lage im Griff hätten. Der Verwalter machte gegenüber den Beamten einen relativ ruhigen Eindruck und gab an, er habe die beiden Schuppen mit einer Fuhre Erde zuschieben wollen. Die verwendete Waffe – eine Schreckschusspistole – stellten die Beamten im Haus des Mannes sicher.

Mehr lesen Sie heute in den LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lübeck - Auf einer Ortsvereinsversammlung schlug der SPD-Ortsverein Hüxtertor für die Wahlkreiskonferenz der Lübecker SPD erneut Reinhold Hiller als Kandidaten für den Wahlkreis 3 zur Bürgerschaftswahl im Mai 2013 vor.

25.11.2013

Berlin - Geschichtenerzähler, Mahner und politischer Provokateur: Günter Grass hat in Deutschland viele Rollen ausgefüllt.

25.11.2013

Lübeck - In welchem seiner Werke berichtet Günter Grass über ein Essen bei McDonald's? Wie war das mit dem Brausepulver in Marias Bauchnabel? Antwort auf diese Fragen bietet das Lübecker Günter-Grass-Haus am 85. Geburtstag des Literaturnobelpreisträgers (16. Oktober) mit der Lesung „Mit Grass on tour“.

25.11.2013
Anzeige