Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Durchsagen am Bahnhof werden leiser
Lokales Lübeck Durchsagen am Bahnhof werden leiser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 03.02.2018
Eisenbahn-Fan Jörg Scholz (72) liebt den Bahnhofs-Trubel. Doch seit Oktober vergangenen Jahres nerven ihn die lauten Durchsagen. Quelle: Fotos: Felix König

Jörg Scholz weiß es noch genau. Es war im Oktober vergangenen Jahres, als der 72-Jährige in seinem Garten hinter dem gemütlichen Häuschen im Steinrader Weg saß. „Wir wohnen seit 21 Jahren hier, aber so laut hatte ich die Durchsagen noch nie gehört“, erinnert er sich. Laut und deutlich kann er hören, welcher Zug ankommt und welche Anschlüsse den Reisenden zur Verfügung stehen. Immer wieder.

Ein leidiges Thema könnte bald ein Ende finden: Immer wieder beschweren sich Anwohner und Reisende über zu laute Durchsagen am Bahnhof. Jetzt räumt die Bahn ein, dass ein technischer Fehler festgestellt wurde. Noch im Februar soll es ruhiger werden.

Scholz sucht den Bahnhofsmanager auf und erkundigt sich. Ohne großen Erfolg. Gerade zur vollen Stunde, wenn viele Züge ankommen, hört er fast minütlich eine Durchsage. „Dazu kommen die Hinweise, dass das Gepäck nicht unbeaufsichtigt stehen darf“, erzählt er. Und damit ist er nicht allein. „In der Nachbarschaft geht es vielen so. Ich bin ja schon Eisenbahnfan, das ist Musik in meinen Ohren. Aber das ist einfach zu laut“, sagt der ehemalige Pastor.

Und tatsächlich: Auch die Bahn hat bereits festgestellt, dass die Lautsprecherdurchsagen falsch eingestellt sind. „Das Thema ist bekannt. Wir haben im Winter Messungen durchgeführt und festgestellt, dass ein technischer Fehler vorliegt“, sagt Sabine Brunkhorst, Sprecherin der Bahn. Insbesondere die Nachtabsekung stimme nicht. „Die Durchsagen sind deshalb in der Tat zu laut, wir wollen den Fehler noch in diesem Monat beseitigen“, so Brunkhorst. Und auch sonst hat die Bahn einiges vor. Insbesondere der Vorplatz am Ausgang Steinrader Weg soll gereinigt werden. „Da sieht es wirklich ziemlich verdreckt aus“, klagt auch Jörg Lorenz. „Als ich hierhergezogen bin, habe ich mal angefragt. Da hieß es, es sei in Planung, den Platz zu gestalten. Aber seitdem ist nichts passiert.“ 20 Jahre ist das mittlerweile her. Jetzt ist ein Teil des Platzes abgesperrt, weil er einsturzgefährdet ist. Durch ein Loch in der Betondecke wächst ein Baum. „Die Bahn bemüht sich, dass der Bahnhofsvorplatz und die Halle schön aussehen, aber das hier wird leider vergessen“, findet der 72-Jährige.

„Hinsichtlich des abgesperrten Stücks sind wir in der Entscheidungsfindung“, kommentiert Brunkhorst. In der kommenden Woche soll aber zumindest der Eingangsbereich gereinigt werden. „Zwischen den Fahrrädern sammelt sich leider schnell der Müll“, so Brunkhorst. Auch drei Big Bags, die dort mit Zweigen, Blättern und Müll gefüllt wurden, sollen verschwinden. „Wir müssen noch klären, wer genau sie dort hingestellt hat“, sagt die Bahnsprecherin.

DB–Reisezentrum zieht um

Ein Umzug steht dem DB-Reisezentrum bevor. Künftig finden die Kunden das Servicezentrum am Ausgang Steinrader Weg. Der Umzug erfolgt bei laufendem Betrieb, am 7. Februar soll alles erledigt sein.

Das Zentrum bietet fünf Verkaufsschalter.

Ein Verkaufscounter für mobilitätseingeschränkte Kunden und eine Induktionsschleife für Hörgeschädigte wurden neu angeschafft. Der Zugang zum Zentrum ist barrierefrei.

 Maike Wegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige