Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck EHEC-Krise kostet Krankenhäuser Millionen
Lokales Lübeck EHEC-Krise kostet Krankenhäuser Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 21.06.2011
Lübeck

„Uns ist

egal, wer das Geld zahlt, aber es muss gezahlt werden“, sagte der

Vorstandschef des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH),

Prof. Jens Scholz, am Dienstag in Kiel. Allein am UKSH, das die

meisten EHEC- und HUS-Patienten im Land behandelte, habe die Krise

bisher zu einem Verlust von mindestens 2,8 Millionen Euro geführt.

Das Städtische Krankenhaus Kiel und der 5-K-Klinikverbund beziffern

ihren wirtschaftlichen Schaden bisher auf rund 1,76 Millionen Euro.

Die Politik müsse für kommende Erkrankungswellen beispielsweise

Sonderfonds einrichten, ähnlich wie bei Naturkatastrophen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kontroverse Debatte um Vorstoß aus Hessen. Schleswig-Holsteins Innenminister sieht Fußballklubs in der Pflicht. Vereinschef: „Ein Bier gehört einfach dazu.“

21.06.2011

– Hans-Jürgen S. zählt bereits jetzt zu den schlimmsten Verbrechern der deutschen Nachkriegsgeschichte. Fünf Sexualmorde an jungen Frauen zwischen 1969 und 1984 hat der heute 64-Jährige gestanden. Doch die Zahl seiner Opfer könnte noch steigen.

21.06.2011

Rückschlag für die ehrgeizigen Lübecker Pläne zum Kita-Ausbau: 415 Plätze stehen nicht wie geplant zur Verfügung. Eltern kündigen eine Demonstration auf dem Markt an.

21.06.2011