Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Ein Fest für alle
Lokales Lübeck Ein Fest für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 30.04.2016

Türkische Süßigkeiten, Popcorn, Kuchen, Cupcakes und Pommes hat Kerem Ibrahim Abali (13) im Angebot. Der Schüler gehört zur Türkisch-islamischen Gemeinde (Ditib) und hilft an diesem Sonnabend beim Verkauf. Wie jedes Jahr seit der Eröffnung der Moschee 2001 feiert die Gemeinde gemeinsam mit einigen Geschäften der Fleischhauerstraße ein großes Straßenfest — bunt und ausgelassen. „Ich helfe hier gern, weil es sich gut anfühlt etwas für die Gemeinde zu tun“, begründet Kerem sein Engagement.

Süßes zu kaufen und gute Laune umsonst: Beides gibt es bei Kerem Ibrahim Abali (13). Quelle: Luisa Jacobsen

Gözde Karaoglu (13) sieht das genauso, sie hilft am Sonnabend beim Kinderschminken, Basteln und ebenfalls im Verkauf. „Besonders gut schmeckt den meisten Leuten Adana Kebap, das ist ein Hackfleisch- und Salatgericht im Fladenbrot“, erzählt Gözde. „Die Jugendlichen sind hier sehr engagiert“, ergänzt Serpil Ahmetkocaoglu (33). Zusammen mit Ayla Abali (41) ist sie für die Jugendarbeit in der Moschee zuständig und hat Monate im Voraus für das Straßenfest geplant.

Neben den Ständen vor der Moschee haben viele der Geschäfte ihre Angebote auf die Straße verlagert, es gibt Snacks und Getränke an jeder Ecke. Wem es draußen aber zu kühl oder zu unruhig wird, der kann auch die Moschee selbst besuchen. Süheyla Yazici (36) zeigt interessierten Besuchern die Gebetsräume — natürlich auf Socken. „Fünf Mal am Tag wird zu festen Zeiten gebetet“, erklärt Yazici ihren Gästen im Gebetsraum der Männer. Wo Mekka ist, wo der Imam steht, was die arabischen Schriftzeichen an der Wand bedeuten und wo die Frauen beten — die junge Frau beantwortet geduldig alle Fragen. Den Gebetsraum für die Frauen bietet sie dann ebenfalls zur Besichtigung an — und dort gibt es nicht nur Teppichboden und mit bunten Kacheln geschmückte Wände, sondern auch eine angrenzende Küche, in der bis zu zehn Gemeindemitglieder Fladenbrote und Soßen zubereiten. Unter den heißen Platten, auf denen das Fladenbrot backt, züngelt ein offenes Feuer. „Alle Frauen arbeiten für dieses Fest ehrenamtlich“, sagt Yazici. Der Erlös aus dem Verkauf käme der Moschee zugute, die sich selbst finanziert. Rund 1000 Gläubige würden der Moschee angehören, so Yazici weiter. Nicht nur Türken, auch Perser, Pakistaner und einige Syrer, die als Geflüchtete gekommen sind.

Von lj

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Amrein schließt nach 39 Jahren aus Altersgründen — Klaviere, Gitarren, Blasinstrumente werden ausverkauft.

30.04.2016

Schlaufe um Schlaufe bindet Margarethe (6) sorgfältig einen Verband um den Kopf eines gleichaltrigen Mädchens.

30.04.2016

Schulverein vom Kiwanis Club ausgezeichnet.

30.04.2016
Anzeige